Hawaii – ein Inselparadies mit Pestiziden

  • Samstag, 26. Januar 2019, 9:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 26. Januar 2019, 9:08 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 26. Januar 2019, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 26. Januar 2019, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. Januar 2019, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. Januar 2019, 5:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. Januar 2019, 12:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. Januar 2019, 15:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. Januar 2019, 18:30 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. Januar 2019, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. Januar 2019, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News

Kauaii gehört zur hawaiischen Inselkette – und ist wegen ihrer Schönheit beliebtes Reiseziel. Doch die Insel ist auch ein Testlabor für Agro-Chemie-Konzerne, die dort seit Jahrzehnten neue Gen-Pflanzen und Pestizide entwickeln.

Betreten verboten: Testfelder für Gen-Pflanzen und Pestizide auf Kauaii, der Garteninsel auf Hawaii.
Bildlegende: Betreten verboten: Testfelder für Gen-Pflanzen und Pestizide auf Kauaii, der Garteninsel auf Hawaii. zvg Maren Peters

Seit sich Krankheiten auf der Insel mehren, laufen Aktivisten Sturm gegen den massiven Pestizideinsatz.

Dabei geht es um die Frage: bringen die grossen Agrarchemiekonzerne Arbeitsplätze und Wohlstand auf die Insel? Oder verursachen ihre massiven Pestizideinsätze zu Testzwecken auffallend viele Krankheiten wie Krebs, wie viele BewohnerInnen geltend machen? Sie machen die Konzerne für hohe Krebsraten und Missbildungen auf Kauaii, Hawaii verantwortlich. Doch die Unternehmen weisen jede Verantwortung von sich. Sie verhindern gesetzliche Regulierungen mit Lobbyismus und Klagen. Und weil sie den InselbewohnerInnen Geld und Arbeitsplätze versprechen, können sie auf Rückendeckung der lokalen Politik zählen.

Klar ist: Leidtragende sind vor allem die Bewohnerinnen und Bewohner auf der ärmeren Westseite der Insel, wo sich Testfelder in unmittelbarer Nähe von Schulen und Siedlungen befinden.

Autor/in: Maren Peters, Redaktion: Brigitte Zingg