Warum die Menschen aus Wales so anders sind

  • Samstag, 16. März 2013, 9:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 16. März 2013, 9:08 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 16. März 2013, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 16. März 2013, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. März 2013, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. März 2013, 5:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. März 2013, 13:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. März 2013, 18:30 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. März 2013, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Im Gegensatz zu Schottland strebt Wales nur sehr zögerlich nach mehr Eigenständigkeit oder gar Staatlichkeit. Doch genau wie die Schotten sind auch die Waliser alles andere als Engländer. Die Andersartigkeit der Waliser hat tiefe Wurzeln.

Die Leidenschaft der Waliser für Rugby ist gross; hier ein Match gegen Schottland am 9. März, die walisische Mannschaft in Rot.
Bildlegende: Die Leidenschaft der Waliser für Rugby ist gross; hier ein Match gegen Schottland am 9. März, die walisische Mannschaft in Rot. Reuters

Denn - vergleichbar mit dem fiktiven Dorf von Asterix - ist Wales der letzte Zufluchtsort der Urbevölkerung auf den britischen Inseln. Das drückt sich am hörbarsten in der walisischen Sprache aus, einer der ältesten, kontinuierlich geschriebenen Sprachen Europas. Weitere Elemente der Andersartigkeit sind die Vitalität der uralten bardischen Dichtung und die Sportart Rugby, deren Clubs das Fürstentum wie ein Nervensystem durchwirken.

Autor/in: Martin Alioth, Redaktion: Franco Battel