Richtiges und falsches Bedanken

Beim Schieber wird in der Regel auf 2500 Punkte gespielt. Sind die Hälfte der Punkte erreicht, wird der Bergpreis geschrieben. Ist nichts anderes abgemacht, geht der Bergpreis an den Spieler, der ihn zuerst anmeldet, auch wenn die andere Partei gleich viele oder mehr Punkte hat.

Bildlegende: colourbox

Im Gespräch mit Monika Fasnacht erklärt Jass-Experte Daniel Müller auch die andere Variante: Wenn vor Spielbeginn so festgelegt, erhält die Partei den Bergpreis, die nach dem Spiel die meisten Punkte hat.

Erreicht eine Partei beim Schieber 2‘500 Punkte darf sie sich bedanken, das Spiel ist somit zu Ende. Gezählt werden in diesem Moment alle bis anhin erzielten Kartenpunkte und angemeldete Stöckpunkte. Der «Schneider» wird nicht ausgejasst.

Auch bei den restlichen Fragen im Jass-Service geht es ums Bedanken. Daniel Müller erklärt anhand bestimmter Spielsituationen was richtig und falsch ist.

Autor/in: schb, Moderation: Eric Dauer, Redaktion: Monika Fasnacht