«Cojazz» (1988)

Dass der Saxophonist Andy Scherrer nicht nur ein Ausnahmebläser ist, sondern auch ein hervorragender Pianist, hat sich bei den Kollegen längst herumgesprochen, jeder möchte sich von ihm begleiten lassen.

Angefangen hat Scherrer seine Karriere als Pianist mit einer Platte, die er «Cojazz» nannte, und die seinem Klaviertrio den Namen gab. So viel sophistizierte Relaxtheit wie bei Scherrer, Eric Peter und Peter Schmidlin bekommt man sonst selten zu hören.