McCoy Tyner «The Real McCoy» (1967)

The Real McCoy gehört zu den absoluten Jazzklassikern. Die Platte ist eine der ersten, die der Pianist nach seiner Trennung von John Coltrane aufgenommen hat. Die Zeit beim grossen Tenorsaxofonisten war ungemein prägend für McCoy Tyner.

Als Coltrane sich dem Free Jazz öffnete, hat Tyner sich dann von der Band distanziert. The Real McCoy hier zeigt, in welche Richtung sich der Pianist stattdessen weiterentwickeln wollte: im Quartett mit dem Saxofonisten Joe Henderson zeigt sich McCoy Tyner als beseelter Improvisator von eigenen Stücken und Jazzstandards; und als Pianisten in intensivem Austausch mit seinen starken Bandkollegen.

Redaktion: Annina Salis