Nils Petter Molvaer: «Khmer» (1998)

Es war ein veritabler Paukenschlag, das Debut-Album des norwegischen Trompeters Nils Petter Molvaer. «Khmer» erschien damals auf ECM, es bekam den deutschen Schallplattenpreis, und eine amerikanische Zeitung ernannte es zum Album des Jahres.

Was der Trompeter Nils Petter Molvaer auf seinem Album «Khmer» vereinigte, hatte eine neue Qualität von Elektrojazz. So kompromisslos elektronisch, mit wummernden Grooves, pickelharten Beats, und Anleihen an Trip Hop, Ambient und Drum'n'Bass hatte bis anhin noch niemand gewagt Jazz zu spielen. Und dieser Geist stand hinter dieser Musik, und wohl auch eine Atmosphäre, die aus mitteleuropäischer Sicht sehr nordisch ist.

Redaktion: Beat Blaser