Keiner ist kühner: der Jahrhundert-Klarinettist Rolf Kühn

Er war nicht einfach irgendein deutscher Klarinettist, der in den 50er-Jahren in die USA emigrierte. Rolf Kühn war der Mann der Stunde in New York, spielte in Kürze bei Benny Goodman im Orchester und mit jedem und jeder, der oder die einen Namen hatte im Business.

Porträt.
Bildlegende: Rolf Kühn bei der Premiere des Kinofilms «Kathedralen der Kultur» in Berlin, 2014. IMAGO

Warum er 1962 dennoch wieder nach Deutschland zurückkehrte, was er damit verlor und was er gewann, das diskutiert die Musikkritikerin und Kühn-Biographin Maxi Sickert mit Jodok Hess in der Jazz Collection.

Erstausstrahlung: 30.09.14

Redaktion: Jodok Hess