Nichts ist wahr, alles ist erlaubt: der Bassist Bill Laswell

Offenheit, das ist der zweite Vorname von Bill Laswell. Kaum ein anderer Musiker hat so viel verschiedene Musik gespielt, produziert und publiziert wie er.

Bill Laswell am deutschen Moers Festival 2006.
Bildlegende: Keine Berührungsängste: Bassist Bill Laswell. Flickr/ Michael Hoefner

«Manchmal entwickelt sich ein Fehler in den besten Teil, da muss man offen bleiben» sagte Bill Laswell kürzlich in einem Interview. Und Offenheit, das ist in der Tat das Credo von Bill Laswell. Auch unter den Bassisten, die ja oft in vielen verschiedenen Projekten mitmischen, gibt es nicht viele, die so breit arbeiten wie Laswell. Von experimenteller und elektronischer Musik über Rock (Iggy Pop!) bis Jazz kennt Bill Laswell keine Berührungsängste: als Musiker nicht, nicht als Label-Chef und auch nicht als Produzent.

Ob einer mit so breiten Interessen dennoch so etwas wie einen Personalstil entwickeln kann, diskutiert der Bassist Wolfgang Zwieauer in der Jazz Collection mit Jodok Hess.

Redaktion: Jodok Hess