Steve Coleman, Mastermind des M-Base

Der Chicagoer Altsaxophonist Steve Coleman entwickelte in den frühen achtziger Jahren zusammen mit befreundeten Musikern wie Cassandra Wilson, Graham Haynes, Greg Osby oder Robin Eubanks in New York sein musikalisches M-Base-Konzept.

Ausgehend vom klassischen Bebop und dem Funk kreierten Coleman und seine Kollegen eine Musik, die vor allem in rhythmischer Hinsicht sehr komplex und doch unheimlich groovend ist.

Steve Coleman darf mit Fug und Recht als Mastermind hinter M-Base bezeichnet werden und ist somit eine der stilbildenden Grössen des zeitgenössischen Jazz. Ein eindrücklicher Katalog von Aufnahmen unterstreicht dies nachhaltig.

Der Saxophonist und Jazzpublizist Christoph Merki ist Gast von Peter Bürli.

(Erstausstrahlung 20. September 2011)

Moderation: Peter Bürli