Scarlatti-Marathon (2/2)

Nichts scheint mehr für den Klang des Cembalos bestimmt als Domenico Scarlattis stets pointiert zugespitzten musikalischen Ideen.  Und doch werden gerade seine Sonaten gern auf andern Instrumenten gespielt.

Das Fortepiano steht historisch sowieso noch ganz in der Nähe, etwas weiter entfernt ist wegen der verlangten «Fingerarbeit» die Barockgitarre - und hätte Scarlatti sich für seine Musik je einen Klang wie den des Akkordeons  gewünscht?

Die beiden renommierten Jazzpianisten Hans Feigenwinter und Enrico Pieranunzi  greifen Scarlattis Motive und Strukturen auf und führen sie in ihrer eigenen Klangwelt weiter: Feigenwinter eher im Sinn von Variationen, Pieranunzi eher mit einer Montagetechnik.