Stefan Rusconi und Thierry Lang am Festival Generations Frauenfeld 2008

Selbst Tastenlöwen vom Format eines Oscar Peterson mussten dazu überredet werden: zum Solo-Spiel. Wohl gewinnt man als Solo-Pianist die grosse Freiheit, man verzichtet aber auch auf Schlagzeug und Bass als ständige Inspirations-Quelle.

Die beiden Solo-Konzerte von Thierry Lang und Stefan Rusconi am Festival Generations Frauenfeld sind daher in mehr als nur einer Hinsicht spannend. Die beiden Pianisten gehören nicht nur zwei verschiedenen Generationen an, sie verkörpern im Trio auch zwei verschiedene pianistische Herangehensweisen: Thierry Lang ist eher der Lyriker, der den klassischen Bill Evans Approach sucht, während sich Stefan Rusconi viel mehr den Einflüssen aus Pop und Dancefloor öffnet. Wie sie die Aufgabe als Solo-Pianisten gelöst haben, das lässt sich bei dieser Zweitausstrahlung mit verfolgen.