Susanne Abbuehl am Jazz Festival Schaffhausen 2013

Es ist eine unspektakuläre und stille Musik, die die Sängerin Susanne Abbuehl vorlegt, und die Texte spielen darin eine zentrale Rolle. Abbuehl entwickelt eine ganz eigene Poesie, und sie entführt einem in eine fremde Welt.

Die amerikanische Dichterin Emily Dickinson und die Sängerin Susanne Abbuehl haben auf den ersten Blick wenig gemeinsam. Die eine lebte abgeschieden im ländlichen Amerika des 19. Jahrhunderts, die andere in der urbanen Schweiz des 21. Jahrhunderts.

Gleichwohl schafft es Susanne Abbuehl, uns an ihrer Faszination für Dickinson teilhaben zu lassen, durch den Melodienreichtum, in den sie deren Gedichte verpackt, und durch die stringente Umsetzung ihrer gestalterischen Ideen.

Autor/in: Beat Blaser