Wycliffe Gordon am Jazz Festival Bern 2012

Wycliffe Gordon ist ein unzeitgemässer: Vierzig Jahre nach dessen Tod bezieht er sich auf Jazz-Urvater Louis Armstrong. Und zeigt, dass Satchmo und dessen Musik ewig jung bleiben werden.

Gordon spielt Trompete, Posaune, Zugtrompete und er singt, und vor allem lässt er den Entertainer Armstrong aufleben, steht mit Begeisterung auf der Bühne, spielt sich durch dessen alte Heuler und grüsst sein grosses Vorbild mit jedem Ton: «Hello Pops!»

Redaktion: Beat Blaser