Der «Jobtausch» in Mexiko und der Schweiz: Die Reiter

Staffel 6, Folge 6

  • Freitag, 3. November 2017, 21:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 3. November 2017, 21:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 4. November 2017, 5:45 Uhr, SRF 1
    • Sonntag, 5. November 2017, 14:10 Uhr, SRF 1

In der sechsten Folge reisen die Reitlehrer Urs Schelker, 45, und Bereiterin Manuela Hofer, 26, von Bern nach Guadalajara, Mexiko. Anmut, sportliche Eleganz und adrette Reitkleidung treffen auf Cowboys mit Sombreros, lateinamerikanisches Feuer und halsbrecherische Aktionen.

Der mexikanische Reiterchef, Humberto Gutierrez, 45, ist nicht gerade angetan von der Idee, dass er mit Manuela eine weibliche Reiterin als Tauscharbeiterin bekommt – ist doch die «Charreria», wie der mexikanische Nationalsport heisst, eine rein männliche Domäne. Gefragt sind Lassoschwing-Künste, die Jagd auf Büffel und das Beherrschen des «Todessprunges». Mit diesen Disziplinen sind die beiden Reiter aus der Schweiz natürlich nicht vertraut. Diese Aktionen erfordern ganz viel Mut und Können. Urs und Manuela müssen sich voll ins Zeug legen, damit sie am Ende der Woche zum grossen Abschlussevent in Mexiko City zugelassen werden. Können die Schweizer Reiter mit ihrer reiterischen Finesse punkten, oder schmeissen sie das Handtuch?
Tauschchefin Salome Wägeli, 33, und Reitlehrerin Karin Rutschi, 45, setzen alles daran, ihre beiden Tauschreiter aus Mexiko zu «zähmen». Denn ein gepflegter Springplatz ist kein Gelände für Rodeo und Lassoschwingen. Die mexikanischen Cowboys César Gutierrez, 25, und Alejandro Flores, 21, müssen ihren Reitstil komplett neu anpassen und sich auf die neue Kultur einlassen. Denn auch auf sie wartet Ende Woche eine Herausforderung: die Teilnahme an einem offiziellen Springturnier. Können César und Alejandro einen Gang runterschalten und mit Anmut und Eleganz durch den Parcours reiten, oder geht das lateinamerikanische Temperament mit ihnen durch?
Ob Schweiz oder Mexiko – die Reiter lieben ihren Beruf und geben dafür alles. Doch wird es reichen, sich auf die gegensätzlichen Welten einzulassen? Werden sie den ihnen gestellten Anforderungen gerecht oder sind sie schlichtweg überfordert?

bolo