Apps: Sprachen Lernen per Fingerzeig?

Beiträge

  • Apps: Sprachen Lernen per Fingerzeig?

    Vielen Erwachsenen fehlt die Zeit oder Disziplin, sich Neues beizubringen, zum Beispiel eine Fremdsprache. Doch verschiedene Apps für Smartphones können beim Lernen helfen.

    Die Idee ist bestechend: Ein Smartphone haben immer mehr Leute ständig dabei. Und damit auch ein Gerät, mit dem sich fremdsprachige Wörter als Töne abspielen lassen. Dazu kann das Smartphone gleich noch die Bedeutung des Wortes als Bild oder Text darstellen.

    So überzeugend das Konzept, so breit das Angebot: Apps zum Sprachenlernen gibt es viele. Einige stammen von bekannten Namen wie etwa «PONS», aber auch von weniger bekannten Anbietern wie «bubble».

    Lucius Müller

  • «Espresso»-Forum: Die Hörerpost von August und September

    Stellt man die Klimaanlage im Auto ab, spart man Benzin; das vermeintliche Entgegenkommen der Grossverteiler; ein in der Wäscherei verlorenes Hemd und alte IBM-Computer. Dies sind einige der Themen, welche die «Espresso»-Hörerschaft während der letzten Wochen bewegt haben.

    Ist die Computertechnologie heute besser als noch vor dreissig Jahren? Diese Frage stellten wir anlässlich des 30. Geburtstag des ersten IBM Computers Mitte August. «Nein», meint «Espresso»-Hörer Tom Schneeberger. «Heute geht es zum Beispiel viel länger, bis Computer gestartet sind.»

    Simon Thiriet

  • Konsumnachrichten

    Ältere Konsumenten kaufen oft in Discountern ein / Präventionsprojekt gegen Spielsucht / Filme auf DVD und Blu-ray werden billiger

    Personen ab 65 sind überdurchschnittlich oft in Filialen der Discounter Denner, Aldi und Lidl anzutreffen. Jüngere Konsumenten kaufen laut einer Studie des Beratungsunternehmens «Fuhrer&Hotz» in diesen Läden weniger oft ein.

    16 Deutschschweizer Kantone beteiligen sich an einer Internet-Plattform, welche Spielsüchtigen Hilfeleistung bietet. Betroffene erhalten Zugang zu Informationen und professioneller Unterstützung.

    Im ersten Halbjahr ist der durchschnittliche Preis für einen Film auf DVD oder Blu-ray um einen halben Franken auf 21.25 gesunken. Die Absatzzahlen sind um über 10 Prozent zurückgegangen.

    Matthias Schmid