Aufgepasst beim Muschelkauf

Coop musste Miesmuscheln aus Spanien zurückrufen. Die Meeresfrüchte waren zu stark mit Algen belastet. Auch wenn die Muschelproduktion starken Kontrollen unterliegt, bleibt ein Restrisiko.

 

 

Trick 77: Wie hole ich den Rest aus der Tube?

Kommt aus einer Tube nichts mehr heraus, ist sie noch lange nicht leer. Bei Plastiktuben greift man deshalb am besten zur Schere und schneidet die Tube entzwei. Damit der Inhalt nicht austrocknet, kann man den hinteren Teil wieder über den vorderen stülpen.

Beiträge

  • Aufgepasst beim Muschelkauf

    «Moules Marinière-Miesmuscheln» aus Spanien im 1-kg-Pack, wurden von Coop aus dem Sortiment genommen und bereits verkaufte Packungen zurückgerufen. Grund sind zu grosse Algenrückstände im Muschelfleisch, sogenanntes Algen-Toxin.

    Der Verzehr solcher Meeresfrüchte kann zu Übelkeit und Durchfall führen.

    Die Aufzucht, der Transport und der Handel mit Muscheln unterliegen strengen Kontrollen. Es existiert sogar ein europäisches Frühwarnsystem. Trotzdem gelangten mit Algen-Toxin belastete Miesmuscheln in den Verkauf. Bei Coop sieht man den Grund des Zwischenfalls in einem Kommunikationsproblem der Kontrollstellen.

    Krispin Zimmermann

  • Trick 77: Wie hole ich den Rest aus der Tube?

    Um an die letzten Reste einer Plastiktube zu gelangen, hilft der Griff zur Schere. Die Tube wird halbiert. Damit die Reste nicht austrocknen, werden die beiden Tubenteile wieder zusammengesteckt.

    Bei Tuben aus Aluminium gibt es verschiedene Methoden, um den Rest herauszudrücken. Besonders geeignet sind Flaschen und Wallhölzer. Es geht aber auch ganz ohne Hilfsmittel, indem man die Tube über die Tischkante zieht.

    Matthias Schmid