Baderegeln weitgehend unbekannt

Beiträge

  • Zahn an Nussgipfel ausgebissen: Wer haftet?

    «Espresso»-Hörer Hans Feltscher aus Chur hat in einem Café einen Nussgipfel gegessen und sich dabei an einer Nussschale einen Zahn ausgebissen. Weder das Café noch der Hersteller des Nussgipfels wollen die Zahnarztkosten übernehmen. Zu Unrecht, sagt Rechtsexpertin Doris Slongo.

    Herr Feltscher musste nicht damit rechnen, dass sich im Nussgipfel noch Reste einer Nussschale befinden. Der Nussgipfel hatte demnach einen Mangel, und das Café als Verkäuferin und der Hersteller können haftbar gemacht werden. Anders wäre der Fall zum Beispiel bei einem Dreikönigskuchen. Dort müssen Kunden damit rechnen, auf einen Plastikkönig zu beissen.

    Matthias Schmid

  • Konsumnachrichten

    Giftstoffe in Kleidern / Ein Fünftel der Bevölkerung mit laufenden Krediten / Bier-Rückruf bei Denner

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat in Textilien Chemikalien nachgewiesen, die die Umwelt in den Herstellerländern stark belasten. Betroffene Kleider würden auch in der Schweiz verkauft, eine unmittelbare Gefahr für die Gesundheit der Konsumenten bestehe nicht.

    Knapp ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung ist über Kredite, Darlehen oder Hypoteheken für Zweitwohnsitze verschuldet. Das zeigt eine Erhebung des Bundesamtes für Statistik. Hypotheken für den Erstwohnsitz sind darin nicht berücksichtigt.

    Matthias Schmid / Tobias Fischer

  • Baderegeln weitgehend unbekannt

    Viele Badegäste kennen die sechs Baderegeln der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) nicht auf Anhieb. Dies zeigt eine kurze Umfrage von «Espresso». Immerhin wissen die meisten, dass man nicht mit vollem Magen schwimmen oder überhitzt ins Wasser springen soll.

    Die anderen vier Regeln sind weitgehend unbekannt: Dass man Kinder nicht unbeaufsichtigt am Wasser lassen soll, dass man mit Luftmatratzen und Schwimmhilfen nicht ins tiefe Wasser gehen soll, dass man nicht in trübe und unbekannte Gewässer springen soll und dass man lange Strecken nicht alleine schwimmen soll.

    Bei der SLRG ist man sich bewusst, dass viele Leute bei den Baderegeln nicht sattelfest sind. Oft fehle das Interesse dafür. Dies obwohl die Regeln in Freibädern oder Hallenbädern als Plakate aufgehängt sind. Um dieser Unkenntnis entgegen zu wirken, sensibilisiert die SLRG bereits Kindergärtler.

    Nicole Roos