Bei 300 Franken ist fertig billig

Beiträge

  • Bei 300 Franken ist fertig billig

    Viele Schweizer kaufen wegen des tiefen Euro-Kurses im grenznahen Ausland ein. Profitieren kann man nicht nur vom lukrativen Wechselkurs sondern auch von der Mehrwertsteuer, die bis zu einem gewissen Betrag wegfällt - der sogenannten Wertfreigrenze.

    Die Wertfreigrenze ist seit knapp zehn Jahren bei 300 Franken festgelegt. Damit soll der Einkaufstourismus kontrolliert und damit das inländische Gewerbe geschützt werden. Die Regelung ist allerdings kompliziert. Zahlreiche Bestimmungen und Verordnungen warten auf die Einkaufstouristen. Missverständnisse und Konflikte am Zoll sind vorprogrammiert.

    Simon Thiriet

  • In heissen Nächten kühlen Kopf bewahren

    Wenn es draussen heiss ist, sollte man der Betthygiene besondere Aufmerksamtkeit schenken.

    Um trotz tropischer Temperaturen schlafen zu können, empfehlen Schlafspezialisten vor dem zu Bett gehen lauwarm zu duschen, im Zimmer ein nasses Tuch vor die Fenster zu hängen oder kalte Wadenwickel zu machen.

    Wer am morgen verschwitzt aufwacht, sollte sein Duvet und das Kissen zum Trocknen auslüften. Einmal im Jahr sollten Kissen und Decke gewaschen werden, sofern dies möglich. Auch sollte die Matratze einmal pro Jahr umgedreht werden.

    Nicole Roos

  • Konsumnachrichten

    Höhere Busse für Vignetten-Missbrauch / Verbesserter Einlegerschutz wird definitiv / Neues Informationssystem der SBB im Testbetrieb

    Wer ohne Vignette auf der Autobahn erwischt wird, muss ab 1. Dezember 200 statt 100 Franken Busse bezahlen. Der Preis der Vignette bleibt vorläufig bei 40 Franken.

    Am 1. September tritt das revidierte Bankengesetz in Kraft. Kernstück ist die Erhöhung des gesicherten Guthabens im Fall eines Konkurses einer Bank. Dieser war während der Finanzkrise bereits provisorisch von 30'000 Franken auf 100'000 Franken erhöht worden.

    Im Bahnhof Zug wird ein digitales Informationssystem getestet. Auf berührungsempfindlichen Bildschirmen kann man sich z.B. informieren, wo man im Bahnhof Blumen einkaufen kann.

    Matthias Schmid