Betrug an Behinderten: Ein «Altbekannter» zockt wieder ab

Beiträge

  • Betrug an Behinderten: Ein «Altbekannter» zockt wieder ab

    Zwei Kunden des Vereins «Swiss Guest Medical Control (GMC)» erheben schwere Vorwürfe: Sie haben über Swiss-GMC betreute Behindertenferien gebucht. Bis zur Bezahlung verlief alles normal. Danach war zu «Swiss-GMC» kein Kontakt mehr möglich.

    Am vereinbarten Treffpunkt für die Ferienreise erschien niemand des Vereins.

    Das einbezahlte Geld haben die Betroffenen bis heute nicht zurück erhalten. Einer der Kunden, der die Ferien für sein Mündel gebucht hatte, telefonierte erfolglos ins angebliche Schloss-Hotel «Oasis» in Frankreich. Er reiste auch vergeblich nach Steffisburg (BE), zum Sitz der «Espo AG», welche für «Swiss GMC» Rechnung stellt. Auch eine Ferien-WG für Behinderte in Yverdon, die der Verein «Swiss GMC» im Angebot hat, konnte er nicht finden.

    Oliver Fueter

  • Unfall auf vereister Strasse: Was tun?

    Sind die Strassen verschneit und vereist, überraschen Unfallmeldungen kaum. Was aber, wenn man selbst in einen Schleuder-Unfall verwickelt ist? «Espresso» gibt Tipps.

    Zuerst gilt es, die Unfallstelle zu sichern. Dabei spielt in der dunklen Winterzeit die Beleuchtung eine zentrale Rolle. Hat man sich einen Überblick verschafft und wenn nötig erste Hilfe geleistet, ist zu prüfen, ob die Polizei alarmiert werden muss. Drei Gründe machen einen Polizei-Einsatz nötig:

    * Unfall mit Verletzten (auch wenn der Verletze auf einen Beizug der Polizei verzichten würde)* Unfallbeteiligte sind sich nicht einig* Gefahr auf der Unfallstelle kann nicht unverzüglich beseitigt werden

    Tobias Fischer

  • Uhr bei Batteriewechsel kaputt gegangen: Bekomme ich Schadener...

    Die Armbanduhr von «Espresso»-Hörerin Beatrice Brunner hat vor 15 Jahren 700 Franken gekostet. Beim Batteriewechsel beim Uhrmacher ist nun das Deckglas kaputt gegangen. Da es keine Ersatzteile mehr gibt, hat der Uhrmacher als Wiedergutmachung Rabatt für den Kauf einer neuen Uhr angeboten.

    Laut Rechtsexpertin Doris Slongo muss Frau Brunner dieses Angebot nicht akzeptieren. Der Uhrmacher ist schuld daran, dass die Uhr kaputt gegangen ist. Er schuldet darum der Besitzerin Schadenersatz in der Höhe des aktuellen Wertes der Uhr. Herrscht diesbezüglich Uneinigkeit, sollte eine neutrale Fachperson die Uhr schätzen.

    Matthias Schmid