Der Krieg der Sterne und der Gast

In der Schweiz dürfen gemäss Bundesgericht künftig nicht nur die Hoteliers, sondern auch Gastro-Suisse Unterkünfte mit Sternen klassifizieren. Hoteliers warnen vor einem Durcheinander. Erfahrungen im Ausland und im Internet weisen in eine andere Richtung.

 

Konsumnachrichten

- Stark wachsender Internet-Handel in der Schweiz
«Espresso»-Beitrag: Die Tücken des Online-Shoppings
- Drei Viertel der Grippefälle wegen Schweinegrippe-Virus
- Klimaerwärmung als Gefahr für Edelkastanien
- Neue Datenschutz-Diskussion bei Facebook

Warme Füsse dank Chemie und Elektronik

Gegen kalte Füsse helfen nicht nur warme Socken und gute Schuhe, sondern auch allerhand technische Hilfsmittel. «Espresso» hat beheizbare Socken und wärmende Einlegesohlen ausprobiert und gibt einen Marktüberblick.

Beiträge

  • Der Krieg der Sterne und der Gast

    In der Schweiz wird es künftig zwei Sternsysteme geben, die über den Qualitätsstandard von Hotels Auskunft geben. Das Bundesgericht hat entschieden, dass nicht nur Hotellerie-Suisse, sondern auch Gastro-Suisse Sterne vergeben darf.

    Vor allem Hoteliers warnen vor einem Durcheinander. Die beiden Systeme seien nicht identisch. Gäste würden verwirrt durch unterschiedliche Kriterien, die den beiden Systemen hinterlegt seien. So entspreche etwa ein Dreisternhotel von Gastro-Suisse den Qualitätsansprüchen von Hotellerie-Suisse nicht.

    Gastro-Suisse weist die Bedenken der Hoteliers als unbegründet zurück. Der Level der beiden Systeme sei identisch. Die Qualitätsmessung werde nicht verwässert. Die Orientierungshilfe für die Konsumentinnen und Konsumenten bleibe gewahrt.

    Felix Münger

  • Warme Füsse dank Chemie und Elektronik

    Gegen kalte Füsse helfen nicht nur warme Socken und gute Schuhe, sondern auch allerhand technische Hilfsmittel. Die Angebotspalette wird immer breiter und die Preisunterschiede werden grösser. Auf der einen Seite gibt es klassische Einlegesohlen, die durch eine chemische Reaktion Wärme erzeugen.

    Auf der anderen Seite gibt es elektrische Heiz-Systeme.

    Auch wenn beide Varianten unterschiedlich funktionieren, warme Füsse geben beide. Chemische Einlegesohlen gibt es schon für unter 5 Franken. Dafür sind sie in der Regel nicht wiederverwendbar und lassen sich auch nicht abschalten, wenn die Füsse warm genug sind. Elektrische Heizsysteme lassen sich individuell regeln, benötigen dafür eine Batterie und bewegen sich preislich im dreistelligen Bereich.

    Rafael Zeier