Die grössten Stromfresser im Haushalt

In privaten Haushalten finden sich grosse Stromfresser. «Espresso» gibt Tipps, wie man die Stromrechnung schonen kann.

 


Windows 7: Lohnt sich ein Update?
Das neuste Windows-Betriebssystem ist erhältlich. Was bietet Windows 7, für wen lohnt sich der Kauf und wie funktioniert der Datentransfer vom alten auf das neue Betriebssystem?

Beiträge

  • Strom sparen bei Gefriergeräten

    In Privathaushalten gibt es viele Stromfresser. Zu den schlimmsten Sündern gehören Elektroheizungen, Elektroboiler für Warmwasser und elektrische Geräte.

    Kühl- und Gefriergeräte gehören mit einem Anteil von rund 14 Prozent zu den grösseren Stromverbrauchern in einem Schweizer Haushalt. 11 Prozent des privaten Stromverbrauchs entfallen auf Computer und Unterhaltungselektronik.

    Konkrete Tipps und Tricks von Fachleuten von der Schweizerischen Agentur für Energieeffizient und vom WWF Schweiz, wie man die Stromrechnung deutlich schonen kann.

    Christine Schulthess

  • Mindestens 7mal besser!

    Keine Testversion, kein Beta - ab heute gibt's die definitive Version von Windows 7 zu kaufen. Computerbenutzer stellen sich die Frage: Soll ich, oder soll ich nicht?

    DRS IT-Experte Reto Widmer findet: «Für Anwender, die sich die letzten zwei Jahre mit Windows Vista herumgeärgert haben, ist das Update ein Segen, weil Windows 7 das wesentlich bessere weil vor allem schnellere Windows Vista ist, und alle, die bis heute mit Windows XP glücklich sind, können dies auch noch die nächste Zeit sein. Beim neuen Computer gehört Windows 7 ja dann selbstverständlich sowieso dazu.»

    Windows 7 gibt's im Schweizer Markt in diesen Versionen und Preisen:

    Reto Widmer

Moderation: Tommy Scherrer, Redaktion: Christine Schulthess