DPD-Zustellung. Streaming-Test. Postschaltergebühr.Parteien-Check

  • Dienstag, 15. September 2015, 21:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 15. September 2015, 21:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 16. September 2015, 1:05 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 16. September 2015, 8:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 16. September 2015, 9:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 16. September 2015, 11:10 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 16. September 2015, 12:15 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 16. September 2015, 13:20 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 17. September 2015, 11:25 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 20. September 2015, 16:05 Uhr, SRF info

Beiträge

  • Ärger mit Paketdienst: Gefälschte Kunden-Unterschriften

    Schwere Vorwürfe an den Paketzusteller DPD: Kunden klagen, Kuriere hätten ihre Unterschriften auf den Zustellbelegen gefälscht, das Paket aber gar nicht abgeliefert. Keine Einzelfälle, deckt «Kassensturz» auf. Und konfrontiert das Unternehmen mit den Vorwürfen.

    Mehr zum Thema

  • Musik-Streaming-Test: Was taugt die Plattensammlung aus dem Netz?

    Immer mehr Musikfans holen sich ihren Sound im Internet. Streaming-Dienste wie Spotify, Napster oder Apple Music bieten für die Dauer eines Abonnements Zugang zu 35 Millionen Songs an. «Kassensturz» vergleicht Angebot, Tonqualität und Bedienung der acht beliebtesten Streaming-Dienste und sagt, weshalb man sorgfältig auswählen sollte.

    Mehr zum Thema

  • Parteien im Konsumenten-Check: Diese fallen durch

    Verlängerung der Garantiefristen, griffige Massnahmen gegen die Hochpreisinsel, überrissene Roaming-Tarife – in den letzten vier Jahren hat das Parlament über wichtige Konsumententhemen abgestimmt. «Kassensturz» zeigt, welche Parteien bei entscheidenden Abstimmungen gegen die Interessen der Konsumenten gestimmt haben.

    Mehr zum Thema

  • Neue Postschalter-Gebühr: So bitten Telekom-Firmen zur Kasse

    Nicht nur Rechnungen auf Papier kosten eine Gebühr: Wagen es Telekom-Kunden, ihre Monats-Rechnungen am Postschalter zu begleichen, werden sie gleich nochmals zur Kasse gebeten. Bis zu 7.50 Franken müssen sie fürs Zahlen zahlen. Telekom-Firmen bezeichnen das dreist als «Servicegebühr».

    Mehr zum Thema