«enovo.ch» verärgert Kunden

Beiträge

  • «enovo.ch» verärgert Kunden

    Immer wieder melden sich verärgerte Kunden bei «Espresso»: Sie haben bei enovo.ch ein Handy bestellt und werden seit Monaten vertröstet. Der Zulieferer habe Lieferschwierigkeiten, heisst es. Eine faule Ausrede, finden Betroffene.

    Die Internetseite der Firma Enovo macht einen seriösen Eindruck. «Service und Support werden gross geschrieben», steht da. Wenn Carmela Balzi aus Boswil (AG) das hört, kommt in ihr die Wut hoch. Ihr Freund hat Anfang März ein Handy bestellt und gleichzeitig sein Abo verlängert.

    «Seit Anfang März werden wir vertröstet»

    Zuerst sah alles gut aus. Carmela Balzli erinnert sich: «Nach ein paar Tagen erhielt mein Freund eine Bestätigung, und es hiess, die Lieferzeit betrage ein bis drei Tage.» Doch nach einer Woche war immer noch kein Handy im Briefkasten. Carmela Balzli fragte deshalb bei Enovo nach. Lange bekam sie keine Antwort. «Irgendwann hiess es dann, es gäbe Lieferschwierigkeiten, aber nächste Woche komme eine neue Lieferung und dann sei das Natel sicher mit dabei. Nur - Das geht jetzt schon seit Anfang März so», erzählt Balzli genervt. Immer wieder hat Enovo ihren Freund vertröstet.

    Maria Kressbach / Simon Thiriet

  • Ernteausfälle bei Bio-Bauern wegen nassem Wetter

    Die Schweizer Biobauern kämpfen wegen dem nassen Wetter mit starkem Pilzbefall. Betroffen sind vor allem Steinobst wie Kirschen oder Zwetschgen aber auch Äpfel und Birnen. Solchen klimatischen Bedingungen seien letztmals 1999 beobachtet worden, sagt Bio-Suisse-Sprecherin Sabine Lubow.

    Wie gross die Ausfälle bei den verschiedenen Kulturen sein werden, liesse sich zurzeit aber noch nicht abschätzen, so Lubow. Steigende Preise erwartet Bio-Suisse momentan keine. «Durch die guten Wachstumsbedingungen können die Ernteausfälle ausgeglichen werden», so Lubow.

    Bio-Obstbauer Christoph Meili aus Pfyn (TG) rechnet mit bis zu 10 Prozent Ernteausfall in diesem Jahr. Das schlechte Wetter machte ihm vor allem bei der Birnenblüte zu schaffen. Aber auch einige seiner Äpfel sind von sogenanntem «Schorf» (braune Flecken) betroffen. «Wie stark sich der Pilzbefall auf die Ernte auswirkt, kann ich noch nicht abschliessend sagen», sagt Meili. Bio-Bauern dürfen nur natürliche Fungizide einsetzen. Diese sind jedoch nicht so effizient wie chemische Mittel. Darum setzt der Biobauer Christoph Meili auf schorfresistente Obst-Sorten wie Topas-Äpfel: «Damit bin ich in diesem Jahr gut gefahren.»

    Nicole Roos

  • Handwerker und Lieferanten strapazieren unsere Geduld

    «Wir kommen um 10 Uhr vorbei!» Eine so präzise Zeitangabe erhalten wir von Handwerkern und Lieferanten immer seltener. Am liebsten werden wir Kunden mit möglichst grossen Zeitfenstern abgespeist: «am Montag», «am Dienstagvormittag» oder ähnlich lauten die Angaben.

    So können sich Handwerker und Lieferanten ihren Arbeitstag möglichst praktisch einrichten und wir Kunden drehen zu Hause Däumchen. Als hätten wir nichts anderes zu tun... - meint Oliver Fueter in seiner Glosse.

    Welche Erfahrungen machen Sie mit Zeitangaben von Handwerkern und Lieferanten? Senden Sie uns Ihre positiven und negativen Beispiele an espresso@drs1.ch.

    Oliver Fueter