Essen und Trinken: im Postauto sogar erwünscht

Während andere Verkehrsbetriebe mit Ess- und Trinkverboten versuchen, ihre Fahrzeuge sauber zu halten, werben die Postautos neuerdings gross damit, dass bei ihnen Essen und Trinken erlaubt sei. Bei der Konkurrenz ist man nicht begeistert.

 

 

«Espresso»-Hörer diskutieren:
Soll man das Essen und Trinken im ÖV verbieten?


- Abfall-Busse im Kanton Solothurn ab 1. Juli
- eBay-Falle: Leere Verpackungen verkauft
«Burnout»-Broschüre für Lehrerinnen und Lehrer


«Espresso»-Hörerin Aleksandra Lugonjic und ihr Partner haben sich getrennt. Er ist nun aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen und wieder in sein Heimatland Österreich zurückgekehrt. Seither bezahlt er seinen Teil der Miete nicht mehr. Laut DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo kann Frau Lugonjic zwar gerichtlich gegen ihren ehemaligen Partner vorgehen, vorläufig muss sie die Miete jedoch alleine bezahlen.

Beiträge

  • Essen und Trinken: im Postauto sogar erwünscht

    Mit einer grossen Kampagne wirbt die Postauto AG schweizweit dafür, dass im Postauto Essen und Trinken erlaubt sei. Der Trend der letzten Jahre zeigt klar in die andere Richtung. In Basel beispielsweise versucht man Bus und Tram mit Ess- und Trinkverboten sauber zu halten.

    Wer sich nicht daran hält, riskiert eine Gebühr von 25 Franken.

    In Basel und bei anderen Verkehrsbetrieben ist man nicht begeistert, dass die Postauto AG aus der Reihe tanzt.

    «Espresso»-Hörer diskutieren: Soll man das Essen und Trinken im ÖV verbieten?

    Rafael Zeier, Edith Gillmann

  • Nach der Trennung: Wer bezahlt die Miete?

    «Espresso»-Hörerin Aleksandra Lugonjic hat längere Zeit mit ihrem Partner in einer gemeinsamen Wohnung gelebt. Nun haben sich die beiden getrennt, ihr ehemaliger Partner ist in sein Heimatland Österreich zurückgekehrt.

    Seit seinem Auszug bezahlt Frau Lugonjic die Miete selbst, da ihr ehemaliger Partner seinen Teil nicht mehr beisteuert.

    Eigentlich müsste er das, erklärt DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo. Doch um auf gerichtlichem Weg zu ihrem Recht zu kommen, müsste Frau Lugonjic vor ein Österreichisches Gericht gehen. Vorläufig und bis zum nächsten Kündigungstermin muss Frau Lugonjic die gesamte Mieter selber bezahlen. Dies, weil der Vermieter Anspruch auf die Miete hat und diese von jedem der beiden Partner einfordern kann.

    Matthias Schmid