Experten warnen vor Kreuzfahrt-Panik

Beiträge

  • Experten warnen vor Kreuzfahrt-Panik

    Fachleute warnen nach dem grossen Schiffsunglück vor überstürzten Schlussfolgerungen. Noch immer seien Kreuzfahrten absolut sicher. Es fehle allerdings eine «Blacklist» zur grösseren Transparenz in der Branche.

    Auf solch einer Liste könnten Schifffahrtsgesellschaften, die ihre Auflagen nicht erfüllen, genannt werden. «Bereits vor dem aktuellen Unglück wurde in der EU über eine solche Liste diskutiert», sagt Beat Eichenberger, Chefredaktor der Fachzeitschrift «cruisetip». Bislang hätten die Diskussionen nichts ergeben, dies könne sich nun ändern.

    Detlev Bandi hat über 30 Jahre lang Kreuzschifffahrten verkauft. Auch er warnt vor überstürzten Schlussfolgerungen nach der Havarie der «Costa Concordia»: «In den letzten 20 Jahren sind 90 Millionen Passagiere weltweit auf einem Kreuzschiff unterwegs gewesen.» Dem gegenüber stünden nur wenige tragische Unfälle.

    Simon Thiriet

  • Konsumnachrichten

    Besserer Schutz vor Bioziden / Geringerer Wasserverbrauch trotz mehr Einwohnern / Rekordzahlen in der Autobranche

    Das EU-Parlament hat beschlossen, dass keine Produkte mehr importiert werden dürfen, für deren Herstellung Pflanzenschutzmittel eingesetzt wurden. Die Schweiz übernimmt das entsprechende Gesetz. Betroffen sind vor allem Möbel und Kleider.

    In der Schweiz ist der Wasserverbrauch letztes Jahr um fast 3 Prozent zurückgegangen. Grund ist laut dem Schweizerische Verein des Gas- und Wasserfaches SVGW einerseits die Abwanderung von Industriezweigen mit hohem Wasserverbrauch, andererseits aber auch neue Technik, die z.B. bei Geschirrspühlern den sparsamen Einsatz von Wasser erlaubt.

    Matthias Schmid

  • Endnutzer-Lizenzverträge durchlesen ... ? Nein, danke!

    Wer heute ein Software-Programm auf seinem Computer installieren will, wird meist mit einem sogenannten Endnutzer-Lizenzvertrag konfrontiert. Ohne diese Vereinbarung zu akzeptieren, verweigert das Programm die Installation.

    Der Inhalt dieser Texte ist jedoch so verklausuliert, dass man auch nach mehrmaligem Lesen nicht schlau daraus wird. Beruhigend: In vielen Fällen ist diese Zustimmung gar nicht bindend, also rechtlich wirkungslos.

    Luzi Müller