Fehlkäufe an der Messe: Wie verhindern?

In der Schweiz gibt es pro Jahr über 250 Messen. Mancher Besucher kennt es: Man kauft im Messerummel eine Ware und bereut dies im Nachhinein. «Espresso» gibt Tipps für den Einkauf an der Messe.

 

 

Wenn das eigene Bild in der Werbung auftaucht

«Espresso»-Hörer Gion Linder hat seine Kollegen am Oktoberfest in München fotografiert und das Bild ins Internet gestellt. Nun benutzt ein Schwulen-Club das Foto, um Werbung für eine Party zu machen. Weder Gion Linder noch seine Kollegen haben dazu ihr Einverständnis gegeben. Laut Rechtsexpertin Doris Slongo muss der Veranstalter die Werbung sofort einstellen. Möglicherweise muss er auch eine Entschädigung bezahlen.

Beiträge

  • Fehlkäufe an der Messe - Wie verhindern?

    Bevor man an einer Messe etwas kauft, sollte man sich als Besucher eine Frage stellen: Brauche ich das wirklich? Bei Messekäufen gibt es nämlich kein Rückgaberecht.

    Bei der Unterzeichnung eines Kaufvertrages, spielen die allgemeinen Geschäftsbedingungen eine wichtige Rolle. Diese darf der Konsument auch abändern.

    So kann man zum Beispiel ein Rückgaberecht oder eine fehlende Garantieleisung aushandeln. Abänderungen müssen direkt in die bestehenden AGBs eingetragen werden und mit der Unterschrift des Verkäufers und des Kunden versehen sein.

    Krispin Zimmermann

  • Wenn das eigene Bild in der Werbung auftaucht

    «Espresso»-Hörer Gion Linder aus Zürich hat vor drei Jahren am Oktoberfest in München ein Foto seiner Kollegen gemacht. Dieses Foto hat er daraufhin mit dem Einverständnis seiner Kollegen mithilfe eines Bilderdienstes ins Internet gestellt.

    Nun macht ein Schwulen-Club mit diesem Bild auf einem Flugblatt Werbung für eine Party, ohne die Einwilligung der Abgebildeten. Dies darf er nicht, erklärt Rechtsexpertin Doris Slongo.

    Der Veranstalter der Party muss dafür sorgen, dass keine weiteren Flugblätter in Umlauf geraten. Ausserdem muss das Bild von allen anderen Werbeträgern entfernt werden. Unter Umständen haben die Kollegen von Gion Linder auch Anspruch auf eine Entschädigung.

    Matthias Schmid