Ferien: So gibt es die Mehrwertsteuer zurück

Wer im Ausland Waren kauft und diese in die Schweiz einführt, kann die Mehrwertsteuer des Reiselandes zurückverlangen. Am einfachsten ist es, die Rückerstattungsformulare von spezialisierten Firmen zu benützen. Das kostet zwar, kann einem aber viel Aufwand ersparen.  

 

 

Berufsporträt: Der Pöstler

Seit 20 Jahren verteilt Heinz Dummermuth (39) im Osten von Bern die Post. Das Quartier kennt er wie seine Westentasche. Kein Schleichweg ist ihm unbekannt. An seiner Arbeit schätzt er besonders das Alleinsein und draussen zu sein - bei jedem Wetter.

Beiträge

  • Ferien: So gibt es die Mehrwertsteuer zurück

    Viele Länder haben wie die Schweiz eine Mehrwertsteuer. Diese wird Reisenden oft zurück erstattet. Beim Kauf von Artikeln, die man in die Schweiz einführt, muss ein Rückerstattungsformular verlangt werden. Dieses Formular sollte am Zoll beglaubigt und abgestempelt werden.

    Rückerstattungsformulare kann man selbst beim Zoll des Reiselandes beantragen. Viel praktischer ist es, diese Formulare direkt an der Ladenkasse zu verlangen. Zwar erhält man bei diesen Formularen nicht den vollen Mehrwertsteuerbetrag zurück, dafür wird einem ein grosser Teil der Arbeit für die Rückerstattung abgenommen.

    Krispin Zimmermann

  • Die Post ist da!

    Heinz Dummermuth ist Briefträger. Sein Arbeitsalltag besteht aber nicht nur aus dem Verteilen der Post.

    Der Tag beginnt für ihn um 6 Uhr im Briefverteilzentrum. Dort gilt es dann, die für seine Tour aussortierte Post auf die einzelnen Häuser aufzuteilen und dann für die einzelnen Haushalte zu sortieren.

    Heinz Dummermuth bedient täglich 700 Briefkästen. Nachdem die Briefkästen vor Ort gefüllt sind, verteilt der Pöstler die B-Post auf die Häuser und Haushaltungen. So kann Heinz Dummermuth am nächsten Tag wieder mit Töffli und Anhänger ausschwärmen. Tag für Tag - ausser am Sonntag.

    Regula Zehnder