Freiheit versus Gesundheit?

Beiträge

  • Freiheit versus Gesundheit?

    Die Interessensgemeinschaft «IG freie Schweizer Wirte» sammelt noch immer Unterschriften für eine Volksinitiative: Das Rauchverbot in Restaurants, welches in der Schweiz seit einem Jahr gilt, soll wieder aufgehoben werden.

    Dies trotz Erkenntnissen des Universitätsspitals Genf, die aufzeigen, dass schwere Atemwegserkrankungen seit dem Rauchverbot um 20 Prozent zurückgegangen sind.

    Im Interview mit «Espresso» erklärt der Präsident der «IG freie Schweizer Wirte» David Herzig, dass er keines Falls gegen gesundheitsfördernde Massnahmen sei. Es sei aber wichtig, dass jeder Wirt selber entscheiden kann, welches Angebot er seiner Kundschaft anbieten will.

    Patrick Mülhauser

  • Konsumnachrichten

    Warnung vor teurem SMS-Quiz / Index zu Immobilienblasen / Zum letzten Mal eine neue Velo-Vignette

    Das Konsumentenforum «kf» warnt vor einem teuren SMS-Quiz. «Tringaloo» ködere mit attraktiven Gewinnversprechungen - die Teilnahme kostet aber bis zu 150.-- Franken. Das Quiz funktioniert mittels Beantwortung von Fragen per SMS - jede Nachricht kostet jedoch 3.-- Franken.

    Die Grossbank UBS publiziert neu einen Index über Immobilienblasen. Gemäss der ersten Erhebung boomt der Schweizer Wohnimmobilienmarkt, er befinde sich aber nicht in einer Blase. Allerdings gebe es Risikoregionen am Zürich- und am Genfersee.

  • LED-Lampen - Licht der Zukunft?

    Die klassische Glühbirne verschwindet langsam aus den Regalen, Energiespar- und LED-Lampen streiten sich momentan über die Nachfolge. «Espresso» fragt bei Experten nach, welche Technik momentan am sinnvollsten ist.

    Energiesparlampen sind im Gegensatz zur LED-Technologie billiger, haben aber den Nachteil, dass sie zum Beispiel beim Einschalten viel länger brauchen, bis sie ihre volle Leuchtkraft entfalten. Deshalb wird die Nachfrage nach LED-Leuchten immer grösser. Allerdings kostet eine solche Lampe schnell einmal 60 Franken. Eine kurze Einschaltzeit und eine hohe Lebensdauer sollen diesen Preis rechtfertigen.

    Simon Thiriet