Geschlossene Toiletten im Zug - Fahrgast verzweifelt

Während einer Fahrt im Eurocity Zürich-Mailand blieben die Toiletten geschlossen. Der Grund: die SBB haben es unterlassen die WCs zu entleeren. Eine «Espresso»-Hörerin wusste keinen anderen Ausweg, als sich in einem Zwischengang des Zugs zu erleichtern.

 

Konsumnachrichten

- Vulkanausbruch: Kulanz bei Frühbucher-Rabatten
- Statistik: Fleischkonsum 2009 stabil geblieben
- Studie: Falsche Medikamente für betagte Patienten

Automatische Abo-Verlängerung: Wie muss man kündigen?

Eine «Espresso»-Hörerin hat bei einer bekannten Partnersuch-Plattform im Internet ein Abonnement über ein Jahr abgeschlossen. Vor Ablauf des Jahres hat sie per E-Mail wieder gekündigt. Mit dem Vorwand, sie habe ein «erforderliches Passwort» nicht angegeben, haben die Betreiber den Vertrag aber um ein weiteres Jahr verlängert. Laut Rechtsexpertin Doris Slongo gilt die Kündigung trotzdem.

Beiträge

  • Geschlossene Toiletten im Zug - Fahrgast verzweifelt

    Was tun, wenn man über Stunden im Zug fährt, dringend die Toilette benutzen sollte aber alle Anlagen geschlossen bleiben? Diese unangenehme Situation erlebte eine «Espresso»-Hörerin im «Pendolino» Zürich-Mailand.

    Der 62-jährigen Frau blieb nichts anderes übrig als sich in einem leeren Zwischengang zu erleichtern. Die SBB gibt grobe Fehler zu, man habe es unterlassen die Toiletten zu entleeren.

    Was die «Espresso»-Hörerin erlebt hat, ist kein Einzelfall. Im Januar kam es auf derselben Strecke zu einer ähnlichen Situation. Mit dem Unterschied, dass damals der Zug einen extra Halt eingelegt hat, damit die Fahrgäste eine Bahnhofstoilette benutzen konnten.

    Krispin Zimmermann

  • Automatische Abo-Verlängerung: Wie muss man kündigen?

    Eine «Espresso»-Hörerin ist im Internet auf das Angebot einer bekannten Partnersuch-Plattform gestossen. Sie hat daraufhin ein Abo für ein Jahr abgeschlossen. Da sie nicht zufrieden war, kündigte sie das Abo fristgerecht wieder.

    Mit der Begründung, sie habe ein «falsches Passwort» angegeben, haben die Betreiber der Plattform die Kündigung aber nicht akzeptiert und das Abo um ein weiteres Jahr verlängert.

    Laut Rechtsexpertin Doris Slongo muss die Abonnentin die Rechnung für ein weiteres Jahr nicht bezahlen. Sie hatte das Abonnement ursprünglich für ein Jahr abgeschlossen. Der Hinweis, dass sich das Abo automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, steht lediglich in den allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters. Laut Doris Slongo hätte die Abonnentin klarer darauf aufmerksam gemacht werden müssen.

    Matthias Schmid