Grosse Lebensmittelpackungen sorgen für Abfall

Beiträge

  • Grosse Lebensmittelpackungen sorgen für Abfall

    Rund ein Drittel aller Lebensmittel in der Schweiz landen im Abfall. Ein Grund dafür, warum viele Lebensmittel weggeworfen werden, sind die Verpackungsgrössen. Vor allem Single- und Zweipersonen-Haushalte stören sich an den Familienpackungen.

    Espresso-Hörer kritisieren, dass es Fleisch- und Wurstwaren, Frühstücksflocken oder Kräuter nur in grossen Packungen gibt.

    Die Grossverteiler geben zu bedenken, dass es nicht von jedem Artikel unterschiedliche Packungsgrössen geben könne, da dies zu aufwendig sei. Zudem könnten Fleischwaren beispielsweise im Offenverkauf erworben werden.

    In den EU-Staaten werden laut der EU-Kommission jährlich 89 Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Die EU will nun die Verschwendung von Lebensmitteln stoppen. Während in Entwicklungsländern kaum Lebensmittel weggeworfen werden, sind es in den Industrieländern hauptsächlich der Detailhandel und die Konsumenten.

    Nicole Roos

  • Trick 77: Wie wimmelt man Telefonverkäufer ab?

    Wenn hartnäckige Telefonverkäufer anrufen und einem eine Versicherung, ein Telefonabonnement oder ein paar Kisten Wein andrehen wollen, greifen «Espresso»-Hörer phantasievoll in die Trickkiste: Beliebt ist, vordergründig auf das Angebot einzugehen und den Telefonverkäufer dann darauf hinzuweisen, dass man den Kauf erst vom Vormund, dem Beistand oder dem Sozialamt genehmigen lassen müsse. Krankenkassen-Vertreter werden auf eine teure Krankheit oder das hohe Alter hingewiesen.

    Andere Hörer antworten Telefonverkäufern nur in einer Phantasiesprache oder einer seltenen Fremdsprache. Vorgeschlagen wird auch, das Telefon angeblich weiter zu verbinden und sich anschliessend mit «Beratungsstelle für Werbeopfer. Sie wünschen?» zu melden. Oder man kann den Missionar spielen und das Gegenüber zum rechten Glauben bekehren. Auch ein Telefonbeantworter kann darauf hinweisen, dass man keine telefonische Werbung oder Umfragen wünsche.

    Oliver Fueter