Heikle Kreditkartendaten im Visier der Marketingabteilungen

Beiträge

  • Heikle Kreditkartendaten im Visier der Marketingabteilungen

    Kreditkartenunternehmen wissen immer ganz genau, was ihre Kunden wo einkaufen. Die Frage ist, ob sie diese Informationen weiterverwenden. Die UBS hat ihren Kreditkartenkunden nun einen Brief geschrieben, dass sie das in Zukunft machen will.

    Am ersten Juli wird das Gesetz für allgemeine Geschäftsbedingungen AGB verschärft. AGB sollen dann transparenter sein. Die UBS nimmt das als Anlass, um etwas Grundsätzliches in den Geschäftsbedingungen zu ändern: Neu dürfen Daten zu Marktforschungszwecken genutzt werden. Konkret will die UBS Kundenprofile erstellen und so ihr Angebot den Bedürfnissen anpassen. Mediensprecher Samuel Brandner: «Wenn wir zum Beispiel sehen, dass viele Kunden Schuhe kaufen, dann starten wir vielleicht eine Aktion, bei der günstig Schuhe gekauft werden können.» Was die UBS aber genau macht, ist noch offen.

    Muriel Jeisy

  • Stinkendes Lederarmband: Am besten nicht ständig tragen

    Lederarmbänder von Uhren beginnen mit der Zeit streng zu riechen. Um das zu vermeiden, sollte das Leder möglichst nicht mit Wasser in Kontakt kommen. «Espresso»-Hörer verwenden Parfüm oder Desinfektionsmittel um den schlechten Geruch zu vertreiben.

    Eine «Espresso»-Hörerin tränkt ein Wattestäbchen mit Rasierwasser oder Parfüm und rubbelt dann die Innenseite des Lederarmbandes ab. Eine andere Möglichkeit ist es, das Uhrenarmband mit Desinfektionsmittel für die Hände abzureiben.

    Eine andere Empfehlung ist, die Uhr weder beim Duschen noch beim Sport zu tragen. André Hirschi, Präsident des Verbandes Schweizer Goldschmiede und Uhrenfachgeschäfte empfiehlt, die Uhr nicht zu eng am Handgelenk zu befestigen und sie über Nacht abzulegen. Wichtig sei auch, dass das Armband aus mehreren Lederschichten bestehe, so könne dieses besser atmen.

    Nicole Roos