Investieren in die Zukunft - Studenten als Geldanlage

Beiträge

  • Investieren in die Zukunft - Studenten als Geldanlage

    Gerade nach der Finanzkrise fragen sich viel Menschen, wo sie ihr Geld anlegen sollen. Das traditionelle Bankkonto bringt kaum Zins. Der Aktienmarkt ist für viele zu hektisch.

    Eine Alternative bietet die Investition in einen Studenten - «studienaktie.org» bringt Bildungsdurstige mit Geldinvestierenden zusammen.

     

    Fünf Prozent Rendite soll die Investition in einen Studenten durchschnittlich bringen. Aufgrund eines Lebensentwurfs, der zusammen mit den Mitarbeitern von «studienaktie.org» entwickelt wird, schätzt der Student sein zukünftiges Jahresgehalt. Und an diesem Jahresgehalt kann sich ein Bildungs-Investor prozentual beteiligen. Die Auszahlung erfolgt zu einem vertraglich festgehaltenen Zeitpunkt. Verdient der Student mehr, profitiert auch der Investor - liegt das Einkommen tiefer als angenommen, wirkt sich das auch negativ auf die finanzielle Rendite des Investors aus.

    Magnus Renggli

  • Heimatlose Katzen füttern kann Folgen haben

    Wer streunende Katzen regelmässig füttert, muss die Tiere im Krankheitsfall pflegen oder tierärztlich versorgen lassen. Ebenso ist man verantwortlich, dass sich die heimatlosen Katzen nicht unkontrolliert vermehren. So entschied ein Schweizer Kreisgericht.

    Für Tierschutzkreise ein Urteil mit wegweisender Wirkung.

    Heimatlose und fremde Katzen dürfen grundsätzlich gefüttert werden. Entwickelt sich jedoch eine Abhängigkeit, ist man für die Pflege der Tiere und mögliche Kastrationen verantwortlich. Unterlässt man im Krankheitsfall die Hilfe oder lässt eine unkontrollierte Vermehrung zu, handelt man gegen das Tierschutzgesetz und kann bestraft werden.

    Krispin Zimmermann