Kläranlagen: Vom Energiefresser zum Kraftwerk

Beiträge

  • Kläranlagen: Vom Energiefresser zum Kraftwerk

    Unser Abwasser zu reinigen, braucht viel Energie: Kläranlagen benötigen etwa gleich viel Strom wie die gesamte öffentliche Beleuchtung. Andererseits produzieren Kläranlagen mit ihrem Biogas auch Strom - und zwar zweieinhalb mal mehr als alle Solaranlagen in der Schweiz.

    Noch reicht die Stromproduktion aber nicht aus, um den eigenen Bedarf zu decken.

    Bis Kläranlagen gleich viel Strom produzieren, wie sie verbrauchen, könne es noch 20 bis 30 Jahre dauern, sagt Ernst A. Müller, Leiter des nationalen Programms «EnergieSchweiz für Infrastrukturanlagen». Viele Kläranlagen könnten ihren Energieverbrauch aber gut um 20 bis 40 Prozent senken und bei der Stromproduktion zulegen, sagt Müller.

    Tobias Fischer

  • Zoll ich, oder Zoll ich nicht?

    Der starke Franken veranlasst viele in der Schweiz wohnhafte Personen im nahen Ausland einzukaufen oder aber ihre Produkte via Internet aus weiter Ferne zu bestellen.

    Damit das Schnäppchenjagen auf Grund von Bussen am Zoll nicht zum Frust wird, gab Attila Lardori, Kommunikationsmitarbeiter bei der Eidgenössischen Zollverwaltung, Antworten im DRS 1 Online-Experten-Chat.

    Produkte aus dem Ausland können bis zu einem Wert von CHF 300.-- frei importiert werden. Diese Regelung scheint bei den meisten DRS 1 Hörerinnen und Hörern verankert. Klarstellung brauchte es allerdings bei der Frage, ob diese CHF 300.-- auch kumuliert werden dürfen. Antwort: Wenn die Personen nicht im selben Haushalt leben, darf nicht zusammengezählt werden. Vier Personen können also nicht gemeinsam Ware im Wert von 1'200 Franken mehrwertsteuerfrei importieren. Die CHF 300.-- gelten pro Person und Tag.

    Magnus Renggli