Zum Inhalt springen

Neue Krankenkassen-Traife Krankenkasse: Mit höchster Franchise viel Geld sparen

2018 steigen die Krankenkassenprämien erneut. Wer Prämien sparen will, kann die Franchise entsprechend erhöhen. «Espresso» zeigt auf, mit welcher Franchise man unter Umständen am meisten sparen kann.

Legende: Audio Krankenkasse: Mit höchster Franchise viel Geld sparen abspielen. Laufzeit 05:01 Minuten.
05:01 min, aus Espresso vom 02.10.2017.

Durchschnittlich vier Prozent mehr Prämien müssen die Versicherten im nächsten Jahr zahlen. Um die steigenden Prämien zu reduzieren, haben die Versicherten mehrere Möglichkeiten: Kassenwechsel, Sparmodelle wie Hausarztmodell oder eine höhere Franchise.

Von dieser Möglichkeit machen aber nur etwas mehr als die Hälfte der Versicherten Gebrauch, wie eine Erhebung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zeigt. 44 Prozent wählen die tiefste Franchise von 300 Franken, 20 Prozent die höchste von 2500 Franken. 36 Prozent wählen eine der mittleren.

Mittlere Franchisen lohnen sich nicht

Diese sind aber nicht empfehlenswert, sagt Stefan Thurnherr vom VZ Vermögenszentrum: «Die Franchisen für 500, 1000, 1500 oder 2000 Franken lohnen sich für die Versicherten nicht. Der Prämienrabatt ist zu gering.» Wer chronisch krank ist, solle die Standardfranchise von 300 Franken wählen. Für alle anderen sei grundsätzlich die höchste Franchise von 2500 Franken sinnvoll.

Allerdings müsse man den Betrag von 2500 Franken plus 700 Franken Selbstbehalt im schlimmsten Fall auch zahlen können: «Die erste Frage lautet, habe ich den Betrag von 3200 Franken auf der hohen Kante für den Notfall», sagt Thurnherr. «Am besten legt man die Prämienersparnis von 1400 Franken gleich aufs Sparkonto.»

Gesundheitskosten von 1700 Franken als Faustregel

Die höchste Franchise lohnt sich auch noch, wenn man ein paar Mal zum Arzt muss. Wer im kommenden Jahr mit Gesundheitskosten von weniger als 1700 Franken rechnet, der spart mit der höchsten Franchise immer noch Geld.

Denn das Sparpotential ist gross, das Risiko eher beschränkt. Der Rabatt für die höchste Franchise beträgt rund 1400 Franken. Die Rechnung ist also einfach: 2500 minus Rabatt 1400 und minus 300 (Standardfranchise) ergibt ein maximales Risiko von 800 Franken, welches man zusätzlich bezahlen muss.

Franchise kann jedes Jahr neu festgelegt werden

Wichtig sei bei der höchsten Franchise auch, dass man immer mindestens fünf Jahre anschaue. «Selbst wenn man in einem oder sogar zwei Jahren die ganzen 2500 Franken zahlen muss, spart man über fünf Jahre gesehen immer noch viel Geld.»

Die Franchise kann jedes Jahr wieder neu angepasst werden. «So ist es auch möglich, dass man planbare Operationen in einem Jahr mit tiefer Franchise durchführt und diese dann ein Jahr später wieder erhöht», sagt Thurnherr.

Wer seine Franchise erhöhen will, kann das bis Ende Dezember machen, wer sie senken möchte, muss dies bis Ende November seiner Kasse mitteilen.

Umstrittene Franchise

Viele Versicherte können dank den Franchisen profitieren. Deshalb gibt es auch Kritiker des Systems. Wie der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher: «Die Wahlfranchisen widersprechen dem Solidaritätsgedanken der Krankenversicherung. Wer gesund ist, hat Glück und kann so dank den Rabatten viel Geld sparen. Wer krank ist, hat Pech gehabt.» Das Geld, welches für die Rabatte gebraucht werde, fehle den Krankenkassen.

Eine Studie von Westschweizer Hausärzten zeige zudem, dass rund zehn Prozent der Versicherten mit hohen Franchisen Arztbesuche aus Angst vor einer grossen Rechnung aufschieben würden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die geringen Rabatte fuer die hohen Franchisen lassen sich nur durch die jaehrliche Moeglichkeit deren Abteufung rechtfertigen. Eine Gaunerei ist, dass KVG-Unfaelle nicht franchisenfrei sind, wie in den Unfallversicherungen fuer erwerbstaetige. Die volle Kostenuebernahme im UVG dient vor allem den fahrlaessigen Arbeitgebern, die von Verunfallten in Regress genommen werden koennten. Die Unfallversicherungen nehmen die Arbeitgeber im Gegensatz zu anderen Beteiligten viel zu selten in Regress....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten