Maschinen werden zur Gefahr

Automatische Maschinen sind nicht nur praktisch, sie können auch gefährlich werden: In jedem dritten Schweizer Unternehmen werden die eingebauten Schutzeinrichtungen illegal ausgeschaltet.


Was weiss Google über mich?
Wer nur eine diffuse Vorstellung davon hat, welche Daten Google genau speichert, der kann das nun nachsehen. Mit dem neuen Dienst «Dashboard» will Google Transparenz schaffen und den Nutzern Kontrolle über diese Daten geben.

Beiträge

  • Maschinen werden zur Gefahr

    In der Schweiz setzen laut Schätzungen 100'000 Unternehmen automatische Maschinen ein. Solche Maschinen sind mit Schutzmechanismen ausgestattet, die verhindern, dass Menschen in den automatisierten Prozess eingreifen und sich dabei verletzen.

    In jedem dritten Betrieb manipulieren Angestellte und zum Teil sogar Vorgesetzte solche Schutzeinrichtungen und setzen sie damit ausser Kraft. «Espresso» fragt nach den Gründen und zeigt Gefahren und Lösungen.

    Tobias Fischer

  • Was weiss Google über mich?

    Google gibt den Nutzern mit einem neuen Dienst Einblick, welche Daten gespeichert wurden. Das Dashboard schafft aber nicht nur Transparenz, sondern die Nutzer können gespeicherte Daten auch wieder löschen.

    Das Dashboard fasst dabei an einer zentralen Stelle alle Dienste zusammen, die man von Google nutzt (z.B. Gmail oder Youtube) und zeigt an, welche Daten dazu gespeichert sind. Ausserdem kann man sich eine komplette Liste anzeigen lassen aller Suchbegriffe, die man bei Google eingegeben hat.

    Vorraussetzung ist allerdings, dass man ein Google-Konto eröffnet und damit auch eingeloggt ist. Die Benutzerführung lässt noch zu wünschen übrig; der Anspruch, hiermit Transparenz zu schaffen, wird also erst teilweise eingelöst.

    Guido Berger