Massive Preisunterschiede bei Online-Büchern

Bücher im Internet einkaufen wird immer beliebter. Rund 15 Prozent aller Bücher werden bereits auf diesem Weg bestellt. Das Vergleichen lohnt sich aber: Die Preisunterschiede der verschiedenen Anbieter sind enorm.

 

Der Teufel liegt im Detail: Kleingedrucktes in der Werbung

Wer mit Preisangaben wirbt, muss präzise Angaben machen. Üblich ist, diese Angaben im Kleingedruckten unterzubringen. Immer wieder sind diese jedoch nur sehr schlecht lesbar. Der Bund plant deshalb eine Gesetzesanpassung. Diese ist aber umstritten.

 

Beiträge

  • Massive Preisunterschiede bei Online-Büchern

    Bücher online einkaufen wird immer beliebter. Rund 15 Prozent aller Bücher werden heute auf diesem Weg bestellt. Wer Bücher im Internet einkauft sollte die Preise unbedingt vergleichen, denn die Unterschiede zwischen den Anbietern sind enorm.

    Wer neben dem Preis fürs Buch auch die Versandkosten miteinberechnet, zahlt je nach Anbieter bis zu drei Mal mehr für genau das gleiche Produkt. Einen raschen Überblick für die Konsumenten, welches Buch wo am günstigsten zu kaufen ist, verschafft der Online-Buch-Vergleich billigbuch.ch.

    Yvonne Hafner

  • Der Teufel liegt im Detail: Kleingedrucktes in der Werbung

    Werbung, die mit dem Preis eines Produkts wirbt, untersteht der Preisbekanntgabe-Verordnung. Demnach muss genau festgehalten sein, für welches Produkt der Preis gilt. Dies führt insbesondere in der Autowerbung oft zu einer Fülle an kleingedruckten Angaben.

    Diese sind jedoch häufig zu klein und schlecht lesbar.

    Der Bund möchte deshalb die Preisbekanntgabe-Verordnung so anpassen, dass das Kleingedruckte explizit «leicht sichtbar» und «gut lesbar» ist. Zudem sollen die Informationen auf einem neutralen Hintergrund geschrieben sein, um die Konsumenten möglichst optimal über das Angebot aufzuklären.

    Matthias Schmid