Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit VPN gegen Hacker geschützt
Aus Espresso vom 13.12.2018.
abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Inhalt

Surfen im öffentlichen Wlan Mit VPN gegen Hacker geschützt

Ein Experiment des «Kassensturz» in einem Kaffeelokal zeigte Schockierendes: Ein Internet-Fachmann konnte ohne Probleme Namen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen der Gäste abfangen. Fachleute empfehlen, im öffentlichen Wlan nur über eine gesicherte VPN-Verbindung zu surfen. Was bedeutet das genau?

Um das Risiko zu minimieren, Opfer von Hackern zu werden, raten Fachleute zu einem VPN. Die Abkürzung steht für «Virtual Private Network» («Virtuelles Privates Netzwerk»). Dabei gelangen persönliche Daten nicht direkt an eine Website beziehungsweise einen Server, sondern werden erst verschlüsselt an ein VPN geschickt. Erst von da gelangen sie an ihr eigentliches Ziel.

«Kassensturz» vom 04.12.18

Auf dem Weg zum VPN entsteht also eine Art Tunnel, in dem die Daten geschützt vor Angreifern sind. Diese Verschlüsselung mache es für Hacker schwierig bis unmöglich, Daten zu klauen, erklärt SRF-Digital-Experte Jürg Tschirren. Trotzdem gibt er zu bedenken: «Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es im Internet leider nie.»

Und so funktioniert’s

Die Software, um sich mit einem VPN zu verbinden, kann als Programm oder App auf den Computer oder das Smartphone geladen werden. Die Installation ist einfach: Im besten Fall langt nach dem Starten des Programms ein Klick, und man ist mit dem VPN verbunden.

VPN-Dienste werden meistens im Abonnement angeboten. Die monatliche Rate liegt zwischen 5 bis 10 Franken. Wer sich für einen längeren Zeitraum verpflichtet, profitiert von günstigeren Preisen. Bei einem 3-Jahres-Abonnement kann die monatliche Rate noch einmal deutlich sinken.

Screenshot
Legende: Viele Smartphones sind schon vorbereitet für einen VPN-Dienst. SRF

Bei der Auswahl des Angebots ist darauf zu achten, dass das VPN eine genügend grosse Bandbreite bietet, so dass auch datenintensive Dienste wie zum Beispiel Video-Streaming weiter problemlos genutzt werden können. Ausserdem sollte das VPN gleich mehreren Geräten zur Verfügung stehen. So kann es zuhause auf dem Desktop-PC ebenso gebraucht werden wie unterwegs auf dem Smartphone.

Eine gute Übersicht der besten VPN-Anbieter findet man hier, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Vorsicht bei Gratis-Angeboten

Es gibt auch Gratis-VPN-Anbieter. Von solchen Angeboten ist in der Regel abzuraten. Zum einen, weil sie im Vergleich zu den Bezahl-Versionen nur einen eingeschränkten Service bieten – zum Beispiel nur während weniger Stunden pro Tag zur Verfügung stehen oder eine eingeschränkte Geschwindigkeit haben. Zum anderen, weil die Anbieter vielleicht mit den Nutzerdaten ihrer Kunden Geschäfte machen.

Denn wenn der ganze Internetverkehr über ein VPN umgeleitet wird, können dessen Betreiber genau wissen, welche Webseiten man wann besucht hat. Es lohnt sich also, vor dem Abschluss eines Abonnements genau zu prüfen, wie es der jeweilige Anbieter mit der Privatsphäre seiner Kunden hält und welche Bewertungen und Kommentare sich dazu im Internet finden.

Dank VPN das Geoblocking umgehen

Bestimmte Internet-Inhalte kann man in der Schweiz nicht sehen, weil sie für unser Land gesperrt sind – das sogenannte «Geoblocking». Mit einem VPN lässt sich das leicht verhindern: Indem ein VPN-Server in einem Land angewählt wird, in dem das entsprechende Angebot freigeschaltet ist. Für die Internet-Seite scheint es dann, dass der Aufruf von einem Server im entsprechenden Land kommt. Dass die Daten danach an den VPN-Kunden in der Schweiz weitergeleitet werden, ist nicht zu erkennen.

Das lässt sich auch umgekehrt nutzen: Wer im Ausland wegen Geoblocking nicht auf Inhalte in der Schweiz zugreifen kann, wählt einfach einen VPN-Server in der Schweiz an.

Und auch beim Online-Shopping kann ein VPN helfen. Oft ist es nämlich nicht möglich, aus der Schweiz zum Beispiel die deutsche Seite eines Anbieters aufzurufen. Selbst wenn man ans Ende der Internet-Adresse ein «.de» setzt, wird man auf die Schweizer-Seite des Anbieters umgeleitet – auf der sich die Angebote in Schweizer Preisen finden. Wählt man statt dessen den Umweg über einen VPN-Server in Deutschland, steht auch das deutsche Angebot zur Verfügung. Vorausgesetzt, dass der Händler tatsächlich in die Schweiz liefert und Schweizer Zahlungsmittel akzeptiert.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Frank Shelling  (superfrank)
    Ich arbeite viel an Orten mit ungesichertem WLAN, als ich also herausfand, wie anfällig meine Daten bei der Nutzung eines solchen Systems werden, bekam ich ein VPN (meiner ist NordVPN). Ich stimme hier zu 100% mit dem Autor überein, ein VPN ist ein Muss, da es Ihren Traffic verschlüsselt und Ihre Daten vor unerwünschter Aufmerksamkeit schütz- Dieser Artikel hat mir bei der Auswahl sehr geholfen https://www.techadvisor.co.uk/test-centre/internet/best-vpn-reviews-3657732/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten