Nachhaltigkeit bei Banken. Abzocke mit Hörgeräten. Gemüseabotest.

  • Dienstag, 5. September 2017, 21:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 5. September 2017, 21:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 6. September 2017, 1:00 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 6. September 2017, 7:55 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 6. September 2017, 8:55 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 6. September 2017, 9:50 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 6. September 2017, 11:30 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 6. September 2017, 12:05 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 6. September 2017, 13:05 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 7. September 2017, 2:35 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 7. September 2017, 11:25 Uhr, SRF info
    • Samstag, 9. September 2017, 10:25 Uhr, SRF zwei
    • Sonntag, 10. September 2017, 10:00 Uhr, SRF info

Beiträge

  • Woche für Woche faule Ware – nicht alle Gemüseabos sind frisch

    Verschiedene Anbieter liefern Früchte und Gemüse im Abo bis vor die Haustüre. «Kassensturz» lässt über mehrere Wochen solche Körbe liefern und von Experten prüfen. Fazit: Längst nicht alles Gemüse war frisch und knackig.

    Mehr zum Thema

  • Abzocke bei Hörgeräten – umstrittene Servicepauschale

    Wer ein Hörgerät kauft, bekommt in der Regel eine fünfjährige Servicepauschale aufgeschwatzt. Diese Gebühr soll die Servicekosten nach dem Kauf decken und kostet bis zu 2000 Franken. Diesen Betrag bezahlt auch, wer gar keinen Service beansprucht.

    Mehr zum Thema

  • Schweizer Banken – Nachhaltigkeit geniesst wenig Kredit

    Haben Sie sich schon gefragt, was Ihre Bank mit dem anvertrauten Geld macht? Fliesst es in den Bau von klimaschädlichen Kohlekraftwerken oder in erneuerbare Energiequellen? Der WWF prüfte bei Schweizer Banken, wie nachhaltig sie wirtschaften. «Kassensturz» zeigt, wo Sie ihr Geld mit gutem Gewissen anlegen können.

    Mehr zum Thema

  • CSS lenkt nach Amputations-Fall teilweise ein

    Das empört viele Zuschauer: Die CSS wehrte sich lange, einer Versicherten das Invaliditätskapital von 150'000 Franken zu zahlen. Die Frau hätte sich zu spät gemeldet. Nach Intervention von «Kassensturz» zahlt die CSS nun doch einen Betrag – wieviel darf die Versicherte aber nicht sagen.

    Mehr zum Thema