Ökostrom: Wie funktioniert der private Atomausstieg?

Beiträge

  • Ökostrom: Wie funktioniert der private Atomausstieg?

    Wer Ökostrom bestellt, bezahlt mehr dafür und erhält trotzdem den herkömmlichen Netzstrom. Was also bringt es, privat den Verzicht auf Atomstrom zu erkären? Tatsache ist: Der bestellte Strom aus Wasser-, Biomassen-, Solar- oder Windenergie wird auch wirklich produziert.

    Dafür garantieren Zertifikate und Labels. Für diese Auszeichnungen kontrollieren unabhängige Fachleute Kraftwerke, Zähler und Bilanzen.

    Diese Kontrollen würden ausschliessen, dass Ökostrom-Kunden reingelegt werden, sagt Fritz Gilomen. Er ist Auditor bei der Schweizerischen Vereinigung für Qualitäts- und Managements-Systeme SQS. Für Anbieter gebe es keine Schlupflöcher - und im Moment auch kaum eine Versuchung, Etikettenschwindel zu betreiben. Denn das Angebot an zertifiziertem Ökostrom könne die Nachfrage decken.

    Tobias Fischer

  • «Cloud»-Dienste: Wie die Computer in die Wolken wachsen

    Die «Cloud», die Wolke, ist ein Begriff, der in der IT-Branche seit längerem zu reden gibt. Auch diese Woche war er wieder Thema: Apple hat den Dienst «iCloud» vorgestellt. Wir erklären, was unter «Cloud»-Diensten allgemein zu verstehen ist.

    Wir beschreiben ausserdem, was der Dienst von Apple kann, warum diese Bewegung in die Wolke ein Trend ist, und wo die möglichen Probleme liegen: Abhängigkeit von der Verfügbarkeit des Dienstes und Verantwortung für die Sicherheit der in die Wolke ausgelagerten Daten.

    Guido Berger