Pensionskasse: Mehr Wahl erwünscht?

Für viele ist das Pensionskassengeld der wichtigste Vermögensposten. Trotzdem kann man gerade dort am wenigsten mitbestimmen. Heute ist es nicht möglich, die Pensionskasse frei zu wählen - oder mindestens mitzureden, wie das Geld angelegt wird.

Experten würden jedoch gerade diese Wahlmöglichkeit begrüssen.

 

Hackerangriff: Haftet die Bank für mein Geld?

Banküberfälle finden heutzutage auch im Internet statt. Es kann sein, dass Banken in den allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Fall eines Hackerangriffs eine Haftung ausschliessen. Zu unrecht, sagt DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo.

Beiträge

  • Pensionskasse: Mehr Wahl erwünscht?

    Während man bei der Krankenkasse, der Bank und der Versicherung selber bestimmen kann, mit wem und zu welchen Bedingungen man zusammenarbeitet, kann man bei der Pensionskasse nicht mitreden.

    Dies ist erstaunlich - ist doch das Pensionskassengeld für viele der wichtigste Vermögensposten. Die Branche selbst wehrt sich vehement gegen eine freie Pensionskassenwahl.

    Im kommenden März entscheidet der Ständerat über eine Gesetzesänderung, die den Pensionskassenzahlern mehr Flexibilität bringen könnte. Denn mehr Wahl- und Mitsprachemöglichkeiten könnten laut Experten zwei Vorteile haben: Einerseits würden sich die Leute mehr für ihre Vorsorge interessieren. Andererseits sähen die Pensionskassen die Versicherten zunehmend auch als Kunden - und nicht nur als Geldempfänger.

    Yvonne Hafner

  • Hackerangriff: Haftet die Bank für mein Geld?

    Kriminelle nutzen immer häufiger das Internet. Dies bereitet «Espresso»-Hörer Leonhard Müller Sorgen. Er wickelt seine Bankgeschäfte im Internet ab. Ihm wurde nun gesagt, dass Banken bei Hackerangriffen nicht für das Geld ihrer Kunden haften.

    Dies stimmt nicht, sagt DRS-Rechtsexpertin Doris Slongo. Wenn der Kunde alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen hat, dann muss die Bank für allfällige finanzielle Schäden aufkommen. Dies, auch wenn sie eine Haftung in den allgemeinen Geschäftsbedingungen für solche Fälle ausschliesst.

    Wichtig ist, dass ein Bankkunde mit seinen Zugangsinformationen zum Online-Banking sorgfältig umgeht. Zum Beispiel sollten Zugangsdaten und Codelisten immer getrennt voneinander aufbewahrt werden.

    Matthias Schmid