PickPost, der vergessene Service der Post

Pendler und Leute, die viel unterwegs sind, sind häufig nicht zuhause, wenn der Paketpöstler klingelt. Für genau diesen Fall hat die Post seit sieben Jahren eine gute Lösung. Pakete können damit auch an Tankstellen oder Bahnhöfen deponiert werden.

Nur wird diese Lösung weder von den Konsumenten, noch von den Versandhäusern getragen und selbst die Post ist zurückhaltend.

 

Ferienfotos im Internet zeigen

Einer der vielen Vorteile der digitalen Fotografie ist die Einfachheit, mit der man Bilder mit anderen teilen kann. Wer Freunden und Familie nach den Ferien seine besten Fotos zeigen möchte, tut dies am besten mit einem der verschiedenen «Photo Sharing» Seiten im Internet.

Beiträge

  • PickPost, der vergessene Service der Post

    Pendler und Leute, die viel unterwegs sind, sind häufig nicht zuhause, wenn der Paketpöstler klingelt. Wer danach sein Paket auf der Postfiliale abholen will steht nicht selten vor verschlossenen Türen, da die Öffnungszeiten von vielen Postfilialen eher kurz sind.

    Für genau diesen Fall hat die Post vor sieben Jahren «PickPost» eingeführt. Mit diesem Service kann man sich Pakete statt nach Hause an eine «PickPost»-Stelle seiner Wahl senden lassen und dort abholen. Allerdings gibt es in der ganzen Schweiz auch nach sieben Jahren nur gerade rund 360 Abholstellen. Drei Viertel davon sind aber nicht etwa Tankstellen und Bahnhöfe mit besseren Öffnungszeiten, sondern ganz normale Poststellen mit unverändert kurzen Öffnungszeiten.

    Rafael Zeier

  • Ferienfotos im Internet zeigen

    Wer Freunden und Familie seine Ferienfotos zeigen möchte, tut dies am besten mit einem der verschiedenen «Photo Sharing» Seiten im Internet.

    Zu den besten und darum auch populärsten dieser Dienste gehören flickr, picasa und photobucket. Doch auch Facebook eignet sich bestens als digitaler Diaprojektor.

     

    Die einzelnen Schritte:

    1. Ein Konto bei einer Photo-Sharing Seite einrichten (flickr & co).

    Die meisten Dienste bieten ein kostenloses Grundangebot, das für Privatanwender genügend Qualität, Komfort und Möglichkeiten bietet.

    2. Bildauswahl treffen

    Am besten legt man schon vor dem Upload auf die Webseite eine Auswahl an Bildern auf dem Computer fest. (Auch hier gilt: niemanden mit mittelmässig gelungenen Fotos langweilen!) Idealerweise tut man dies in einem Computer-Programm, das die Bilder selber auf den Online-Dienst hochladen kann. Beispiele: Windows 7 Fotogalerie (flickr), Apple iPhoto (flickr, facebook), picasa win/mac (picasa).

    Luzi Müller