Zum Inhalt springen
Inhalt

Testsieger Rooibos-Tee im Test: Alle Proben enthalten krebserregende Stoffe

Das ist bitter: Der «Gesundheitstipp» liess zwölf Produkte der beliebten Teesorte Rooibos untersuchen, und alle weisen ein Gift auf, das die Leber schädigen und Krebs erregen kann. Teilweise sogar in bedenklichen Mengen. Auch Bio-Produkte sind nicht besser.

Eine Teetasse gefüllt mit rötlich-braunem Tee.
Legende: Da dachte man immer, Tee sei gesund! Doch man sollte ihn in Massen geniessen. Colourbox

Eigentlich hat Tee einen sehr guten Ruf: Er ist gesund und hilft bei so mancher Krankheit. Auch der trendige Rooibos-Tee soll wahre Wunder wirken: So heisst es beispielsweise, das Getränk aus einer afrikanischen Pflanze schütze das Immunsystem, wirke entgiftend, stimmungsaufhellend. Und sogar krebshemmend.

Bedenkliche Mengen an Gift

Was das Magazin «Gesundheitstipp» nun aber in einer aktuellen Laboruntersuchung herausgefunden hat, ist alles andere als wohltuend: Alle zwölf untersuchten Rooibos-Tees – eingekauft bei Grossverteilern und Bioläden – wiesen Pyrrolizidin-Alkaloide auf. Zum Teil in bedenklichen Mengen.

Pyrrolizidin-Alkaloide sind giftige Stoffe in Unkraut, welches während der Tee-Ernte zwischen die Rooiboszweige gelangt. Da die Stoffe Leber sowie Erbgut schädigen und Krebs erregen können, empfiehlt das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung, pro Tag höchstens 0,42 Mikrogramm aufzunehmen. Laut Fachleuten gibt es aber «keine sichere untere Schwelle». Daher sollte man «so wenig wie möglich» davon aufnehmen. Dies bestätigt auch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit gegenüber dem «Gesundheitstipp».

Fast zwei Mal so viel wie empfohlen

Am meisten Pyrrolizidin-Alkaloide fand das Labor in diesen drei Produkten:

  • Qualité & Prix Rooibostee natur von Coop: 0,756 Mikrogramm pro Tasse
  • Natur Pure Bio-Rooibos Tee von Spar: 0,716 Mikrogramm pro Tasse
  • Rooiboos Nature (lose) von Jelmoli: 0,648 Mikrogramm pro Tasse

Zieht man in Betracht, dass Menschen höchstens 0,42 Mikrogramm pro Tag zu sich nehmen sollten, ist das äusserst bedenklich: Bereits mit einer Tasse ist der Risikowert bei weitem überschritten.

Gut, aber auch nicht ohne Gift

Am besten, aber ebenfalls nicht giftfrei, schnitten zwei Tees ab. Sie erhielten beide die Bewertung «Gut» und heissen:

  • Twinings Pure Rooibos (eingekauft bei Manor)
    Preis pro 100 g: 7.90 Franken
    Anteil Pyrrolizidin-Alkaloide pro Tasse: 0.008 Mikrogramm
  • Rooibos Vanille (eingekauft bei Globus)
    Bewertung
    Preis pro 100 g: 39.56 Franken
    Anteil Pyrrolizidin-Alkaloide pro Tasse: 0.038 Mikrogramm

Übrigens:

Diese Giftstoffe kommen auch in anderen Kräutertees vor, sowie in Schwarz- und Grüntee. Doch man kann das Risiko senken:

Tipps

Trinken Sie Früchtetee, er ist am wenigsten belastet.
Wechseln Sie immer wieder Teesorte und Hersteller.
Geben Sie Kindern nicht zu viel Tee. Wechseln sie ab mit Wasser oder verdünnten Fruchtsäften.
Schwangere sollten nicht zu viel Tee trinken.
Sammeln Sie Teekräuter selber, dann wissen Sie genau, was drin ist.

Quelle: Gesundheitstipp - Ausgabe Nr. 11 November 2016
(Der detaillierte Test kann unter gesundheitstipp.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster kostenlos heruntergeladen werden)

Legende: Video Pestizid-Cocktails in der Grüntee-Tasse abspielen. Laufzeit 07:58 Minuten.
Aus Kassensturz vom 25.10.2011.

Rubrik «Testsieger»

In «Testsieger» informiert «Kassensturz» über Tests von anderen Konsumenten-Magazinen und -Sendungen im In- und Ausland. Hier geht es zu allen Tests.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.