SBB-Wagen neu als Werbeträger

Beiträge

  • Post: Abbau in der Schweiz, dafür Briefkästen auf Mallorca

    In den Feriendestinationen Mallorca und Kanarische Inseln stehen seit kurzem rund 500 gelbe Briefkästen der Schweizer Post.«Das ist keine Werbeaktion, sondern ein Geschäft, das rentiert», sagt Post-Sprecher Bernhard Bürki gegenüber «Espresso».

    Aber: Darf es sein, dass die Post in der Schweiz Poststellen schliesst und dafür in Spanien Briefkästen aufstellt?

    Seit 2001 hat sich die Zahl der Poststellen in der Schweiz praktisch halbiert. «Das hat nichts miteinander zu tun, wenn wir im Ausland Dienstleistungen anbieten, die sich lohnen und helfen, das Grundangebot in der Schweiz zu erhalten», sagt dazu Post-Sprecher Bernhard Bürki. Die Post-Tochter Swiss Post International, die die Briefkästen in Spanien betreibt, trage damit zum Gesamtergebnis der Post bei.

    Oliver Fueter

  • Betrügerischer Verkäufer auf «ricardo.ch»

    Hunderte Schweizer Kunden sind auf der Auktions-Plattform «ricardo.ch» um ihr Geld gebracht worden. Sie haben Gartengarnituren, Gasgrills und Ähnliches bei einem deutschen Anbieter ersteigert und bezahlt. Die Ware haben sie allerdings nie erhalten.

    Der Schaden hält sich für die meisten Betroffenen dank des Käuferschutzes allerdings in Grenzen.

    Beträge bis 250 Franken sind im Betrugsfall damit gedeckt, erklärt Barbara Zimmermann von «ricardo.ch»: «In den meisten Fällen belief sich der Wert der ersteigerten Ware auf weniger als 250 Franken. So ist für die Kunden lediglich der Selbstbehalt von 10 bis maximal 25 Franken verloren.»

    Matthias Schmid

  • SBB-Wagen neu als Werbeträger

    Die Zugslokomotiven dienen bereits als Werbeträger. Seit kurzem können nun ganze Zugskompositionen mit Werbung zugeklebt werden. «Für uns eine willkommene Einnahmequelle», sagt SBB-Mediensprecher Reto Kormann gegenüber «Espresso».

    Dass man mit dem Angebot von Werbung auf Zugskompositionen ein sensibles Feld beschreitet, ist man sich bei den SBB-Verantwortlichen bewusst. «Einerseits haben nicht alle Freude an einer fahrenden Werbeplakatsäule», gesteht Reto Kormann ein. «Zusätzlich haben wir selber ein Interesse, dass die Schweizer Bevölkerung sieht, dass es sich um eine SBB-Zugskomposition handelt.» Aus diesen zwei Gründen sei das Angebot auch intern umstritten.

    Magnus Renggli