Mobile Kommunikation Schmutz und Schäden per App der SBB melden

In diversen Städten gibt es schon einen solchen Dienst – nun können auch SBB Kunden defekte Billet-Automaten oder verdreckte Toiletten per Smartphone-App melden. Die Funktion ist in der Testphase nur in der sogenannten Preview-App verfügbar. In vier Monaten sollen alle SBB-Kunden teilnehmen können.

SBB-Sprecher Reto Schärli sagt im Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1, die SBB wolle mit der Funktion jeden Tag «besser und sauberer werden.» Angestellte haben die Meldemöglichkeit schon länger auf ihrem Diensthandy, nun sollen auch die täglich 1,2 Millionen Passagiere mithelfen. Wenn nur ein Bruchteil der Schäden und Verschmutzungen gemeldet würden, helfe das enorm.

Nützlich vor allem an kleineren Bahnhöfen

Screenshot eines iphones Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Formular, um Defekte oder Verschmutzungen in oder um einen Bahnhof zu melden. Getty Images

Bisher konnten Passagiere dem Kundendienst anrufen oder den Mangel an grösseren Bahnhöfen den SBB-Mitarbeitern melden. Dies sei auch weiterhin möglich. Gerade bei kleineren Bahnhöfen ohne Ansprechperson könnten zum Beispiel kaputte Lampen oder Abfahrtsanzeigen gemeldet werden, so dass der Schaden schneller behoben werden könne, sagt Reto Schärli.

Die Mängel werden vom Kundendienst an die zuständige Stelle weitergeleitet. Wer ein Android-Handy besitzt, kann über die Kamera den Zug oder den Billet-Automaten einfach identifizieren. Besitzer eines iPhones sollen diese Funktion möglichst bald auch nutzen können.

In der Stadt Zürich ein bewährtes Mittel

Die «Motz»-App erinnert an die Webseite und App «Züri wie neu» der Stadt Zürich. Diese ist seit rund vier Jahren aktiv. Am Anfang sei man regelrecht überhäuft worden, sagt Mike Sgier vom Tiefbau- und Entsorgungsdepartement der Stadt auf Anfrage. Nun habe es sich bei acht bis neun Meldungen pro Tag eingependelt.

Zusatzinhalt überspringen

Download-Links

SBB Preview App für iPhone

SBB Preview App für Android

Die meisten Schäden oder auch störender Abfall könnten relativ schnell beseitigt werden, so Sgier weiter. Im Sommer werde Littering relativ häufig gemeldet, im Frühling seien es meistens Frostschäden an der Strasse. Ein Blick auf die letzten Meldungen zeigt, dass zurzeit auch häufig defekte Strassenlampen gemeldet werden, welche dann schnellstmöglich repariert werden.

Das Prinzip stammt aus England, Zürich hat die App quasi in die Schweiz importiert. Mittlerweile gibt es ähnliche Meldefunktionen auch zum Beispiel in den Städten Winterthur, Schaffhausen, St. Gallen, Gossau oder Schlieren.

Mängel-Melde-Apps in Schweizer Städten

Sendung zu diesem Artikel