Beratungsstellen: Gesundheit

Beratung bei Problemen mit Krankenkassen, Spitälern, Ärzten, Spitex und Pflegeheimen und zu Unfallverhütung, Aids-Hilfe

Beratungsstelle für Unfallverhütung BfU

Hodlerstrasse 5a, 3011 Bern, 031 390 22 22, info@bfu.ch, www.bfu.ch
Für Bestellungen von Broschüren zu Strassenverkehr, Sport, Freizeit und Haushalt.

Aids-Hilfe Schweiz AHS

Konradstrasse 20, 8005 Zürich, 044 447 11 11, aids@aids.ch, www.aids.ch

PSYCHEX

Katzenrütistrasse 89, 8153 Rümlang, 0848 00 00 33 oder 044 241 79 69.
Montag bis Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 17:00 Uhr. www.psychex.ch
Der Verein PSYCHEX vermittelt Betroffenen, welche gegen ihren Willen in einer psychiatrischen Anstalt eingeschlossen und zwangsbehandelt werden, Verteidiger aus dem sozialen, medizinischen oder juristischen Fachbereich. Die Anlauf- und Kontaktstelle ist kostenlos. Unkostenbeiträge erwünscht.

Schleudertrauma-Verband

Horneggstrasse 9, 8008 Zürich, 044 388 57 00, info@schleudertraumaverband.ch; www.schleudertraumaverband.ch
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr.

Rechtsberatungsstelle UP für Unfallopfer und Patienten

Werdstrasse 36, 8004 Zürich, Weitere Stellen in Bern Luzern und St. Gallen.
0800 707 277. www.rechtsberatung-up.ch
Eine Beratung mit zwei spezialisierten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten dauert rund 45 Minuten und kostet 80 Franken.

Schweiz. Fachstelle für Alkohol und andere Drogenprobleme SFA

Avenue Louis-Ruchonnet 14, Case postal 870,1001 Lausanne, 021 321 29 11,
info@sfa-ispa.ch, www.sfa-ispa.ch
Die SFA bietet (im Normalfall) kostenlose Beratung bei Alkohol- und Drogenproblemen an. Sie führt Programme zur Prävention in allen gesellschaftlichen Bereichen durch. Sie setzt sich für eine fachlich fundierte Alkohol- und Drogenpolitik ein.

Schweizerische Krebsliga

Effingerstrasse 40, Postfach 8219, 3001 Bern, 031 389 91 00, info@krebsliga.ch, www.swisscancer.ch
Beratung: 0800 11 88 11, Montag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr. Öffnungszeiten: 08:00 bis 12:00 Uhr, 13:00 bis 17:00 Uhr (Freitag nur bis 16:00 Uhr).

Schweizerische Medikamenten-Informationsstelle SMI

Postfach 442, 4007 Basel, 061 685 99 41 (keine Fragen über Medikamente),
info@medi-info.ch, www.medi-info.ch
Auskünfte über Medikamente 0900 57 35 54 (CHF 1.49 pro Minute). Montag bis Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr.

Schweizerisches Toxikologisches Informationszentrum

Freiestrasse 16, 8032 Zürich, 044 251 51 51, Notfallnummer 145.
info@toxi.ch, www.toxi.ch
Das toxikologische Zentrum gibt gratis Auskunft über das richtige Verhalten bei Vergiftungen.

SPO Patientenschutz

Häringstrasse 20, 8001 Zürich, Tel. 044 252 54 22, Mail: zh@spo.ch, Homepage: www.spo.ch
Telefonische Beratung für Nichtmitglieder: 0900 56 70 47 (Fr. 2.90/Min. ab Festnetz) Montag bis Freitag von 09:00 bis 16:00 Uhr.
Beratung bei Problemen mit Krankenkassen, Spitälern, Ärzten, Zahnärzten, Spitex, Pflegeheimen etc. Die Beratung ist für Mitglieder gratis. (Jährlicher Mitgliederbeitrag: Fr. 60.—für Einzelpersonen; Fr. 90.—für Familien).

Schweizerische Patientenstelle

Hofwiesenstrasse 3, Postfach, 8042 Zürich, 044 361 92 56, info@patientenstelle.ch, www.patientenstelle.ch.
Information und Aufklärung über Rechte und Pflichten von Patientinnen und Patienten und zu Anliegen im Gesundheits- und Sozialwesen, Klärung und Vermittlung bei Konflikten, Abklärung von möglichen Behandlungsfehlern und Durchsetzung von Schadenansprüchen, Prüfung und Durchsetzung von Leistungsansprüchen bei Sozial- und Privatversicherungen. Mittlerweile gbit es sieben Beratungsstellen in verschiedenen Kantonen der Schweiz (siehe Homepage).

Verein Kind und Spital

Postfach 416, 5600 Lenzburg, 062 888 01 77, info@kindundspital.ch, www.kindundspital.ch
Der Verein setzt sich für die Bedürfnisse der Eltern und der kranken Kinder ein und ist Gesprächspartner für Ärztinnen und Pflegende im Spital. Mitgliedschaft Voraussetzung.

FRAGILE Suisse

Schweizerische Vereinigung für Hirnverletzte und Angehörige, Beckenhofstrasse 70, 8006 Zürich, 044 360 30 60, mail@fragile.ch, www.fragile.ch
Unterstützt Betroffene und Angehörigen bei der Suche nach Hilfe.