Zum Inhalt springen
Inhalt

«Espresso Aha!» Zwei Preise an der Erdgas-Tankstelle?

«Espresso»-Hörer fährt seit zehn Jahren ein Erdgas-Auto. Immer wieder nervt er sich, wie die Preise an den Erdgas-Tankstellen angeschrieben sind. An der Preistafel steht der Liter-Preis, an der Zapfsäule hingegen wird in Kilos gerechnet. Wieso diese verwirrende Angabe? «Espresso» hat nachgeforscht.

tankstutzen
Legende: Der Tankstutzen eines Erdgas-Autos. Keystone

Fährt man an eine Tankstelle, sieht man zuerst die Preistafel, den sogenannten Totem. Darauf sind die Preise für Benzin, Diesel und Erdgas aufgelistet - alle in Literangaben.

An der Zapfsäule steht dagegen der Preis für Erdgas pro Kilo. Will man bereits an der Preistafel erkennen, wie viel ein Kilo Erdgas kostet, muss man den Liter-Preis mit dem Faktor 1,47 multiplizieren.

Nicht transparent genug

Das Bundesgesetz über das Messwesen schreibt vor, dass an der Tanksäule selber Erdgas in Kilo angegeben und abgerechnet wird. Dass die Preise an der Preistafel anders angeschrieben werden, dies hat das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco bestimmt.

Guido Sutter, Leiter Ressort Recht beim Seco erklärt, es sei wichtig, dass man die verschiedenen Treibstoffe vergleichen könne und so sehe, dass Erdgas die günstigste Variante sei.

Werbung für Erdgas

Konsumenten-Rechtsanwalt Ueli Grüter wirft dem Seco vor, damit den Grundsatz der Transparenz zu verletzen. «Es muss doch irgendwie möglich sein, das anders zu regeln», meint er.

Guido Sutter räumt ein, dass die Regelung nicht ideal ist. Es sei jedoch wichtig, die preislichen Vorzüge von Erdgas auszuloben. «Bei der Transparenz müssen wir dann halt Abstriche machen», meint er weiter.

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Claude Nöthiger, Füllinsdorf
    Danke für den gut gemachten Beitrag. Schön wäre jetzt noch, wenn man ehrlicherweise auch die anderen Treibstoffe umrechnet, Diesel, E85 und Flüssiggas als Beispiel. Ansonsten ist die Vergleichbarkeit nur vorgeschoben. Da LPG ohne Umrechnung billiger aussieht als Erdgas, wird diese Forderung wohl so oder so bald von der Gasindustrie kommen (für LPG) und wie man sieht "beugt" das SECO ja lieber Gesetze als der Gasindustrie zu sagen, sie müssten innovativere Wege finden um ihr Produkt zu verkaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Dänu Megert, Zürich
    Wer kommt denn auf die krude Idee, Gas in Litern anzugeben? Man lernt doch bereits im Gymnasium, dass das Gasvolumen von Druck und Temperatur abhängt. Ausserdem ist die Energiedichte von Diesel, Benzin und Gas unterschiedlich, so dass die vermeintliche Vergleichbarkeit/Transparenz durch Literpreise trügerisch ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Claude Nöthiger, Füllinsdorf
      @Dänu: Es wird der Energiegehalt von 1kg Erdgas (das ist Volumenunabhängig) mit dem Energiegehalt eines Liter Benzin verglichen. 1kg Erdgas entspricht dabei (gemäss Gasindustrie) 1,47Liter Benzin95. Also wird der Preis für 1kg Gas durch diesen Faktor dividiert und so als Benzinäquivalentliter angegeben. Nicht an sich Zweifeln, das verstehen viele nicht und werden so verschreckt, weil man das Gefühl bekommt "betrogen" zu werden. Nur die Gasindustrie findet diesen Preis eine gute Idee.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen