Zum Inhalt springen

Header

Weisse Tasse mit rauchendem Kaffee. Daneben lieben einzelne Kaffeebohnen
Legende: Auf eine schöne Tasse Kaffee kann kaum jemand verzichten. Colourbox
Inhalt

«Espresso Aha!» So wird das Koffein aus dem Kaffee gezogen

Viele Leute können nicht schlafen, wenn sie am Abend noch Kaffee trinken. Sie bevorzugen deshalb Kaffee ohne Koffein. Wie wird dieser eigentlich gemacht? «Espresso Aha!» geht dem aufwändigen Verfahren auf den Grund.

Kaffee ohne Koffein, der in der Schweiz verkauft wird, wird grösstenteils mit dem sogenannten CO2-Verfahren hergestellt. Dafür wird ein Korb mit Kaffeebohnen in einem Edelstahltank installiert. Dort werden die Bohnen mit gasförmigem Kohlendioxid in Kontakt gebracht, was wiederum das Koffein aus der Bohne löst.

Viel Druck und hohe Temperatur

Für dieses Prozedere müssten spezielle Bedingungen im Kessel herrschen, erklärt Wolfgang Riedl von der Nordwestschweizer Fachhochschule für Life Science: «Es braucht einen Druck bis 300 bar und eine Temperatur bis 80 Grad, damit das CO2 diese lösende Eigenschaft annimmt.»

Koffein wird wiederverwertet

Das Koffein tröpfelt dann aus dem Kessel und kann wieder verwendet werden, zum Beispiel für Powerriegel oder Softgetränke. In der Schweiz wird dieses Verfahren nicht durchgeführt, es gibt nur wenige Fabriken in Europa, in denen das gemacht wird. Der Grund: Die Nachfrage nach Kaffee ohne Koffein ist nicht so gross. Die Detailhändler Migros und Coop zum Beispiel produzieren ihren koffeinfreien Kaffee zwar so, allerdings in Deutschland.

Benzol hat ausgedient

Das erste kommerzielle Verfahren zur Entkoffeinierung wurde 1905 von Ludwig Roselius in Deutschland erfunden. In der Schweiz wurde dieser unter dem Namen «Kaffee Hag» zum Inbegriff für Kaffee ohne Koffein. Anfänglich wurde Kaffee mit Benzol entkoffeiniert. Da dieses heute als gesundheitsschädigend gilt, wendet man vermehrt andere Verfahren an.

Bei der Firma Mondelez, der Vertreiberin von «Kaffee Hag» setzt man heute auf ein Verfahren, bei dem CO2-haltiges Quellwasser über die Kaffeebohnen gegossen wird. Die Kohlensäure löst dann im flüssigen Zustand das Koffein.

«Espresso Aha!»

Box aufklappen Box zuklappen
«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet «Espresso» in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Ulrike Pflaumer , Tarragona
    Die Kaffeebohne ist ein Naturprodukt und sollte schonend behandelt werden. Während des entkoffeinieren der Bohne, kann wohl nicht mehr die Rede von schonend sein. Ist es da nicht besser lieber weniger und dafür besseren Kaffee trinken?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ulrike Pflaumer , Hospitalet (Tarragona)
    Es ist wie mit dem Bier ohne Alkohol. Ich trinke lieber ein Bier mit Alkohol und genieße es als eines ohne. Kaffee sollte ein Genussmittel sein also weniger ist mehr. Kaffee mit Koffein in Maßen ist Genuss.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Wahl Markus , Schwarzenburg
    Ich nehme kein Koffein zu mir, weil ich allergische Reaktionen darauf habe (Kaffee, Coca Cola, Powerriegel etc.). Ich bin damit nicht allein. Es geht bei vielen Leuten nicht um lifestyle, sondern ums Wohlbefinden.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten