So verschleudern Krankenkassen unsere Prämien

Krankenkassen bezahlen Versicherungsmaklern für das Anwerben neuer Kunden enorme Provisionen, zeigen Recherchen von «Kassensturz». Selbst unseriöse Vermittler können sich eine goldene Nase verdienen.

Bis zu 30‘000 Franken habe er in guten Zeiten pro Monat verdient, sagt ein ehemaliger Versicherungsmakler. Man müsse nicht mal ein besonders guter Verkäufer sein. «Wer im Monat fünf Familien zu einem Vertragsabschluss bringt, verdient locker 10‘000 Franken.»

Zusatzinhalt überspringen

TV-Tipp

TV-Tipp

«Kassensturz» deckt die Belohnungssysteme für Krankenkassenmakler auf.
Heute Abend um 21.05 Uhr auf SRF 1.

Der Mann übertreibt nicht: «Kassensturz» liegen Provisionslisten vor, die zeigen, dass Versicherungsmakler von den Krankenkassen tatsächlich so gut bezahlt werden. Vor allem für die Vermittlung von Zusatzversicherungen winken hohe Provisionen. Wer innerhalb eines Jahres zudem eine bestimmte Provisions-Summe erreicht, bekommt zur Belohnung nochmals eine dicke Prämie. Und weil viele Makler so gut wie möglich verdienen wollten, würden den Prämienzahlern auch Versicherungen angedreht, welche diese gar nicht brauchten, so der Ex-Makler weiter.

Die Krankenkassen wollen die horrenden Provisionen weder bestätigen noch dementieren. Sie sprechen lediglich von «marktüblichen» Provisionen.

Sendung zu diesem Artikel