Zum Inhalt springen

Header

Audio
Am Essen im Zug spalten sich die Geister
Aus Espresso vom 08.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Inhalt

Ihre Meinung Soll Essen in öffentlichen Verkehrsmitteln verboten werden?

In einigen Städten sind Esswaren in Bus und Tram verboten. Sollte das Ihrer Meinung nach in allen öffentlichen Verkehrsmitteln so sein? Stimmen Sie ab und schreiben Sie uns Ihre Meinung und Ihre Erfahrungen dazu.

Sie haben Ihre Stimme abgegeben? Super! Dann erzählen Sie uns doch noch mehr über Ihre Meinung und Ihre Erfahrungen zum Thema. Gleich hier im Kommentarfeld:

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Claudia Casanova  (Claudia..)
    Zu Beginn der Pandemie wurde der Bundesrat verpönt, dass wir betr. Masken auf China angewiesen sind. Nun, immer noch kaufen alle Menschen Masken aus China. In den Warenhäuser bekommt man keine Schweizer Masken nur in Apotheken zu Apothekerpreisen. Haben sie schon mal die HomePage von "Mo Mask" gegoogelt. Tönt richtig schweizerisch? Antwort auf meine Frage, wo die Masken produziert werden. "Unsere Masken werden von uns in der Schweiz designt & verpackt und die Produktion befindet sich in China"
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Regina Hilty  (Zugfahrer)
    Ich muss manchmal längere Strecken mit den ÖV fahren, gegen 4 Stunden.Da bin ich froh mal ein Sandwich essen/etwas trinken zu können.
    Trotzdem wäre für mich ein Verbot o.k., wenn ich am Bahnhof/Haltestelle wenigstens essen und trinken darf, dann müsste ich mir halt beim Umsteigen Zeit einplanen und z.B. einen Zug später weiterfahren. Das wäre zwar mühsam, aber grundsätzlich möglich. Wenn aber an Bahnhöfen/Haltestellen ebenfalls strikte Makenpflicht herrscht, würde das sehr schwierig!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Katharina Stäheli  (Katharinast)
    "Wir produzieren nach Kundenwunsch" – diesem Ammenmärchen sollte gerade der Kassensturz endlich einmal auf den Grund gehen. In Sachen Weinproduktion ist der Durchschnittskunde wohl kaum genügend kompetent, und inbezug auf gleichmässige Grössen von z.B. Tomaten ist es eine Fehleinschätzung des Kundenwunsches.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten