Zum Inhalt springen

«Ferien ohne Ärger» Telefonieren im Jet als neue Roamingfalle

In der neuen Boeing 777 ist es zum ersten Mal möglich in einem Swiss-Flugzeug mit dem eigenen Handy während des Flugs zu telefonieren. Damit man dabei nicht in eine neue Roamingfalle tappt, gilt es Einiges zu beachten

Flugzeug Schema
Legende: Neue Jets haben eine Handyempfangs-Antenne an Bord, welche das Gespräch an Satelliten weiterleitet. zvg

Das Telefonieren an Bord der Boeing 777 ist bei Start und Landung verboten (siehe Illustration aus dem Swiss-Bordmagazin). Auf Reiseflughöhe jedoch dürfen Passagiere den Flugmodus ihres Handys abschalten. Das Telefon verbindet sich dann mit einer bordeigenen Handyantenne und es kann telefoniert werden.

Ein solches Gespräch wird über Satelliten zurück zum Boden und dann zum Empfänger weitergeleitet. Die bordeigene Handyantenne wird dabei nicht von der Swiss betrieben, sondern von der englischen Firma AeroMobile.

Verrechnet werden die Gespräche den Schweizer Kunden auf der Rechnung ihres Telecom-Providers (Swisscom, Sunrise, Salt…). Gemäss AeroMobile seien die Kosten fürs Telefonieren im Flugzeug «vergleichbar mit internationalen Roaming-Tarifen».

Tabelle
Legende: Schema aus dem Swiss-Bordmagazin über den Gebrauch von elektronischen Geräten. Swiss-Magazin

Handy muss ins Bordnetz

Wie wichtig es ist, sich über die hohen Telefonie- und Internetkosten an Bord zu informieren, zeigt das Beispiel eines Salt-Kunden. Als er mit einer Boeing 777 von Hannover nach Zürich flog, hörte er Musik mit seinem Smartphone und verbrauchte etwas mehr als 2 Megabyte Datenvolumen. Als Kunde eines Abos mit freier Benutzung in ganz Europa, dachte sich der Kunde nichts dabei.

Sein Mobilfunk-Anbieter Salt verrechnete ihm allerdings für die 2 Megabyte satte 32 Franken: «Dass sich mein Handy in ein spezielles Satellitennetz einwählt auf einem Flug von Deutschland in die Schweiz, hätte ich nicht gedacht.»

Horrende Telefon-Gebühren

Passagiere an Bord einer Boeing 777 der Swiss haben die Wahl. Entweder kaufen sie beim Bordpersonal Datenpakete von 20 bis 120 Megabyte – diese kosten zwischen 9 und 39 Franken. Als Passagier werden Sie dann freundlich darauf hingewiesen, dass sich diese Pakete nicht zum Telefonieren oder Video-Streaming eignen, da dadurch das Datenvolumen schnell aufgebraucht ist.

Die andere Möglichkeit ist, mit Roaming auf die Handyantenne an Bord zuzugreifen. Es fallen Gebühren beim eigenen Mobilfunkanbieter an. Und diese sind happig: Bei der Swisscom kostet eine Minute telefonieren mindestens 5.90 Franken pro Minute – bei Salt und Sunrise 4.80 Franken.

Bis 14 Franken pro Minute

Krass ist der Unterschied bei den eingehenden Anrufen – bei Salt bezahlen Sie dafür 14 Franken pro Minute – bei der Swisscom 3 Franken. Teuer ist auch das Surfen: Sunrise verlangt pro Megabyte 20.80 Franken, Salt 15 Franken. Die Swisscom bietet, gemäss Sprecherin Annina Merk, kein Datenroaming in Flugzeugen an.

Vorläufig kann bei Swiss nur in den neuen Boeing 777-Flugzeugen telefoniert werden. Es läuft ein einjähriger Versuch. Die meisten Fluggesellschaften wollen diesen Dienst vorläufig nicht anbieten, «da er von der Mehrheit der Passagiere gar nicht gewünscht werde». Auch die Swiss-Muttergesellschaft Lufthansa verzichtet bislang auf Telefonie an Bord.

Serie: «Bueche, packe, gnüsse»

Die Kurzserie des Konsumentenmagazins «Espresso» zum Sommerferien-Anfang:

27.06.16: Ärger mit überbuchten Flügen (siehe oben)
28.06.16: Reisen mit Haustieren
29.06.16: Telefonieren im Flugzeug und die Kosten
30.06.16: Datenroaming: Was gibt es für Möglichkeiten?
01.07.16: Alles ums Mietauto

«Ferien ohne Ärger»

«Ferien ohne Ärger»

Nützliche Tipps, damit Sie Ihre Reise und Ferien geniessen können, finden Sie hier.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Pascal Gienger, Winterthur
    Ich werde wohl in Zukunft nur noch dort ein Flugbillet kaufen wo man im entsprechenden Flugzeug nicht telefonieren kann. Ein Dauergeplapper wie bei der SBB zu Stosszeiten nun im Flugzeug wäre nur noch ein Alptraum. Die Lufthansa blockiert Streams/VOIP und verbietet das auch in ihren Nutzungsbedingungen für deren Air-Internet. Sehr angenehm. Im Flugzeug sind Menschen in 5 fach höherer Sitzdichte/Konzentration als in einer vollen S-Bahn. Wenn da nun noch jeder 2. ins Telefon brüllt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ruedi, Stäfa
    Telefonieren in Flugzeugen, auch bei der Swiss, ist seit Jahrzehnten möglich. Die Bedienung des U'systems war gleichzeitig auch Telefon. Die Minute kostete um die 8 USD. Genutzt hat das kaum jemand. Auch die Surfkosten bei der Swiss sind wesentlich höher als bei anderen Airlines. Teilweise ist es in der Business gratis (LX nicht). Der Salt-Kunde ist übrigens ziemlich naiv: auf 10'000m Höhe ist es klar, dass über Satellit telefoniert wird. Das kostet! Kein Handysignal reicht vom Boden hinauf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten